Quelle: Beta | Freitag, 20.07.2018.| 09:42
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zentralbank Serbiens: Gewinn der Banken in Serbien beträgt Ende 2017 68,7 Mrd. Dinar

Zentralbank Serbiens (FotoToskanaINC/shutterstock.com)

Das Gesamt-EBITDA aller 29 Banken in Serbien belief sich Ende 2017 auf 68,7 Mrd. Dinar, was eine Erhöhung im Vergleich zu 47,39 Mrd. 2016 darstellt, gab die Zentralbank Serbiens am 17. Juli bekannt.

Der Bericht der Zentralbank besagt, dass 22 Banken einen Gewinn erzielt, und sieben Verluste erlitten haben.

Nach Schätzungen der serbischen Zentralbank sind die steigenden Gewinne der Geschäftsbanken in Serbien hauptsächlich auf die Verringerung der Verluste aus faulen Krediten (um 33 Mrd. Dinar) sowie auf die Konsolidierung des Bankensektors, dh Fusionen und Übernahmen von Banken, aufgrund von Änderungen der Eigentümerstrukturen (12,5 Mrd. Dinar Beitrag zum Nettoergebnis) zurückzuführen.

Die Zinseinnahmen sind um 8,7 Mrd Dinar niedriger als im Vorjahr aufgrund der geldpolitischen Lockerung und des damit verbundenen allgemeinen Zinsrückgangs auf dem Interbankenmarkt und dem Markt für Dinarkredite und Wertpapiere, der, wie die Zentralbank schätzt, durch die Senkung der Zinsausgaben um 5,8 Mrd. Dinar teilweise neutralisiert wurde.

Die Banken in Serbien beschäftigten Ende des Jahres 2017 23.055 Mitarbeiter, 892 weniger als 2016.

Das Gesamtnettovermögen des Bankensektors belief sich auf rund 3.369 Mrd. Dinar und ihr Gesamtkapital auf 667,1 Mrd. Dinar.

Nach Angaben der Zentralbank wurde die hohe Kapitalisierung des Bankensektors in Serbien Ende 2017 bestätigt, als die Kapitaladäquanzquote mit 22,6% weit über dem aufsichtsrechtlichen Minimum von 8% lag.

Die notleidenden Kredite beliefen sich Ende 2017 auf 204,9 Mrd. Dinar.

Der Anteil der notleidenden Kredite an den Gesamtdarlehen der Banken betrug 9,8%, was, wie die Zentralbank schätzt, der niedrigste Stand seit der Einführung der einheitlichen Definition von NPLs und der verbindlichen Berichterstattung im Jahr 2008 ist. Ende 2016 betrug der Anteil stand bei 17%.

Die Zentralbank sagte, dass sie darauf abzielen würde, Finanzstabilität in der kommenden Periode zu erhalten, mit professionellem Engagement für den Schutz der Interessen von Finanzdienstleistungsempfängern, aber auch aller anderen relevanten Marktteilnehmer.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.