Quelle: Politika | Dienstag, 17.07.2018.| 10:07
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Investitionen in IT in Serbien bei 62 Euro pro Kopf - Europäischer Durchschnitt bis zu 800 Euro

Illustration
Illustration (Fotoronstik/shutterstock.com)

Serbische Programmierer gehören zu den weltweit führenden, wenn es um die Entwicklung von mobilen Apps geht, obwohl die IT-Investitionen in Serbien nur 62 Euro pro Kopf betragen. Der europäische Durchschnitt liegt bei 800 EUR, während die Investitionen in IT im benachbarten Kroatien 200 EUR pro Kopf übersteigen. Seit 2004, als neue Mitglieder wie z.B. Slowenien der EU beitraten, erreichten diese Investitionen 150 Euro pro Einwohner, schreibt die Belgrader Tageszeitung Politika.

Milan Solaja, der Direktor des ICT-Clusters Vojvodina, warnt davor und fügt hinzu, dass eines der strategischen Ziele der aktuellen Regierung, die der IT einen hohen Stellenwert einräumt, darin besteht, Digital-Investitionen auf 150 EUR pro Kopf zu steigern.

- Für mich ist es nicht verwunderlich, dass serbische Programmierer im Global Innovation Index unter die Top 15 sind, wenn es um die Entwicklung von Mobile Apps geht. Der lokale IT-Markt ist flach und die Unternehmen in diesem Bereich sind auf den globalen Markt ausgerichtet. Dies sind in erster Linie Unternehmen, da Privatpersonen und Freiberufler kein solches Potenzial haben. Wir gehen davon aus, dass der diesjährige Export von IT-Dienstleistungen mehr als 1 Mrd. EUR betragen wird, was wichtig ist, zumal es sich um einen Sektor handelt, der ohne staatliche Unterstützung geschaffen und entwickelt wurde. Aber es ist wichtig, dass sich die Potenziale des lokalen Marekts parallel zum Wachstum und der Entwicklung des Exports entwickeln - sagt Solaja.

Er fügt hinzu, dass der ICT-Cluster in Vojvodina ständig mit Vertretern des Staates kommuniziert, um eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen für den IT-Sektor zu entwickeln, der sich in Serbien unabhängig entwickelt hat und in der Welt hervorragende Ergebnisse erzielt.

- Einer unserer Vorschläge sieht vor, dass Unternehmen, die IT-Produkte und Dienstleistungen in ihrer Produktion verwenden, staatliche Subventionen erhalten - schlägt Solaja vor.

Laut den Daten des ICT-Clusters Vojvodina sind 2.048 Unternehmen in der lokalen IT-Branche tätig und beschäftigen mehr als 21.500 Arbeitnehmer. Dies entspricht 1,4% der gesamten Beschäftigten in Serbien, aber die Beschäftigung in diesem Bereich wächst um bis zu 10% pro Jahr, vor allem dank der Tatsache, dass die Unternehmen in diesem Bereich exportorientiert sind.

Serbische Unternehmen investieren rund 0,7% ihres Einkommens in IT, während der Anteil weltweit 3,5% erreicht.

Der Export in diesem Bereich belief sich im vergangenen Jahr auf 899 Mio. EUR, während der Export von Obst und Gemüse zum Vergleich 780 EUR betrug.

Im jüngsten Global Innovation Index-Bericht erschien Serbien unter den Top 15 Länder, wenn es um die Entwicklung mobiler Apps geht. 126 Länder wurden dabei eingestuft.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.