Quelle: Danas | Sonntag, 01.07.2018.| 15:17
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Erste Abkommen über IPARD-Fördermittel sollen Anfang Juli unterzeichnet werden - Abkommen über die Unterstützung der serbischen Landwirte unterzeichnet

Illustration
Illustration (FotoBrian Kinney/shutterstock.com)

Der Leiter der EU-Delegation in Serbien, Sem Fabrizi, und die serbische Ministerin für europäische Integration Jadranka Joksimovic haben am Freitag, 29. Juni 2018, das IPARD-II-Finanzabkommen 2014-2020 unterzeichnet, das die Unterzeichnung der ersten Abkommen mit Landwirten und die Zuteilung von Fördermitteln ermöglichen wird, berichtet die Tageszeitung Danas.

Nach der Unterzeichnung der neuen Vereinbarung im Sitz der Direktion für Agrarzahlungen in Novi Beograd erinnerte Fabrizi daran, dass IPARD II einen Zuschuss in Höhe von 175 Mio. EUR vorsehe und dass mit der Beteiligung der lokalen Behörden und privater Finanzierung rund 400 Mio. EUR in die Landwirtschaft zu investieren seien.

Wie Beta berichtet, hat Serboems Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic, der an der Unterzeichnung teilgenommen hat, präzisiert, dass sich diese Direktinvestitionen im Gesamtwert von 400 Millionen Euro auf Ausrüstung, Verarbeitungsanlagen, Landmaschinen u.Ä. beziehen.

Fabrizi wies darauf hin, dass die angewandten Projekte nun sorgfältig geprüft werden müssten, und betonte, er sei der Meinung, dass man die Vereinbarungen noch vor Ende des Sommers unterzeichnen werde.

Die Landwirtschaft hat ein großes Wachstumspotenzial, glaubt Fabrizi, denn sie macht 10% des serbischen BIP aus, während 20% der Beschäftigten in diesem Bereich arbeiten. Fast 50% der Exporte von landwirtschaftlichen Erzeugnissen entfallen dabei auf die Europäische Union, fügte er hinzu.

Der Export von Produkten in die EU hat sich in den letzten acht Jahren verdoppelt und belief sich auf 1,5 Milliarden Euro, sagte Fabrizi, der darauf hinwies, dass IPARD der Einstiegspunkt und der erste Test für die serbische Landwirtschaft sei, der zeigen solle, ob sie für den Wettbewerb nach dem EU-Beitritt bereit sei.

- Ich ermutige den Minister, weiter zu arbeiten und alle anderen notwendigen Schritte in diesem Prozess zu machen - sagte er.

Nedimovic wies darauf hin, dass 500 Anträge bei den IPARD-Aufrufen eingereicht worden seien und dass die Direktion ihre Arbeit verfolge. Die Anträge werden derzeit überprüft. Er fügte hinzu, dass "wenn alles in Ordnung sei", die ersten Vereinbarungen am Donnerstag, 5. Juli, abzuschließen sind.

Jadranka Joksimovic erinnerte daran, dass die wichtigste Voraussetzung für die Akkreditierung für die EU-Zuschüsse in der Verlagerung der Direktion für Agrarzahlungen von Sabac nach Belgrad gewesen sei.

- Der Weg zur Durchführung aller Aktivitäten war lang und dies ist das erste Mal, dass serbische Landwirte die EU-Zuschüsse nutzen können - betonte Joksimovic und betonte, dass das Programm auch wichtig sei, um die Agrarpolitik Serbiens mit der einheitlichen europäischen Politik in diesem Sektor zu harmonisieren.

Bisher wurden zwei öffentliche Ausschreibungen veröffentlicht - für die Beschaffung von Landmaschinen und von Traktoren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER