Quelle: Beta | Dienstag, 19.06.2018.| 22:03

KKR erwägt Verkauf von United Group?

Illustration (Fotoantb/shutterstock.com)

Die Investitionsgesellschaft KKR überlegt den Verkauf des Telekommunikationsunternehmens United Group, die auf dem Balkan tätig ist, für bis zu 3 Mrd. USD einschließlich der Schulden, berichtete heute Wall Street Journal unter Berufung auf seine eigenen Quellen.

Die United Group mit Sitz in Amsterdam beschreibt sich als den größten alternativen Telekomanbieter in ex-jugoslawischen Republiken. Das Unternehmen ist Inhaber des Kabelbetreibers SBB und des regionalen Fernsehsenders N1.

Diese Nachricht fällt mit einer Reihe von Aktivitäten im europäischen Kommunikations- und Rundfunksektor zusammen. Dies bezieht sich in erster Linie auf den Telekommunikationsriesen wie Vodafone Group, die Unternehmen europaweit übernimmt.

Die Unitedgorup ist 2007 durch den Zusammenschluss von SBB, Telemach Slovenije und Telemach Bosna entstanden.

Manche Experten im Bankensektor sind der Meinung, dass der Verkauf der United Group vielleicht nicht die Aufmerksamkeit großer Unternehmen auf sich ziehen wird, aber die Transaktion könnte jedoch aufgrund des breiten Angebots und der wachsenden Anzahl von Nutzern das Interesse der Anleger wecken, heißt es im Artikel von Wall Street Journal.

Die United Group hat 3,62 Mio. Nutzer, viel mehr im Vergleich zu 1,89 Mio. im März 2014, als sie von KKR übernommen wurde. Ende März dieses Jahres belief sich ihr Umsatz auf 539,7 Mio. USD.

United besitzt den Kabelbetreiber SBB in Serbien, Telemach in Slowenien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro sowie Fernsehsender Sport klub, N1, Cinemania, TOP, Ultra, Grand und andere.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.