Quelle: Beta | Dienstag, 19.06.2018.| 00:44

Etihad zieht sich nicht aus Air Serbia zurück - Mögliche Flüge aus Belgrad nach Peking und Kanada

Illustration (FotoFaiz Zaki/shutterstock.com )

Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur Zorana Mihajlovic gab bekannt, dass sich Etihad nicht aud er Fluggesellschaft zurückziehen wird. Etihad besitzt nämlich 49% des gemeinsamen Unternehmens mit der Regierung Serbiens.

In einem Interview für die Sonntagsausgabe der Belgrader Tageszeitung Politika erklärte Mihajlovic, dass man die Einführung von neuen Direktflüge aus Belgrad nach Peking und Kanada überlege.

In Bezug auf die vorjährigen Ergebnisse von Air Serbia, in Hinsicht darauf, dass Etihad vor drei Tage Verluste von 1,52 Mrd. USD 2017 angemeldet hat, sagte Mihajlovic, dass die Ergebnise, nach ihren Angaben, "die bestmöglichen in Hinsicht auf die Umstände sind".

- Für uns ist sehr wichtige, dass die nationale Fluggesellschaft überlebt und ihre Operationen in diesem Rahmen fortsetzt, stark wie vor einigen Jahren - so Mihajlovic.

Sie erwartet die definitive Übernahme des Flughafens Nikola Tesla bis Ende September dieses Jahres. Die Konzession für den Flugahfen wurde dem französischen Unternehmen erteilt, erinnerte sie und fügte hinzu, dass die Regierung demnäcsht den Konzessionsvertra öffentlich präsentieren soll.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.