Quelle: eKapija | Donnerstag, 14.06.2018.| 00:43

Obstsäfte von Nectar wird man auch in China trinken - Unternehmen will Investitionen fortsetzen und neue Märkte erschließen

Von der Plantage bis zur Abfüllanlage, Vertrieb, Supermarktregal und Glas werden täglich Dutzende von Tonnen von Früchten im Unternehmen Nectar verarbeitet. Schon zwanzig Jahre, seitdem die erste Produktionslinie in Betrieb genommen wurde.

Das wichtige Jubiläum wurde mit der Inbetriebnahme einer neuen Tetra-Pak-Linie zur Produktion von zwei modernen und innovativen On-the-go-Portionsverpackungen gefeiert.

Diese Abfülllinie ist für Slim-Leaf- und Edge-Verpackungen von 0,2 und 0,25 Liter vorgesehen. Dank ihrem kompakten Design bietet die neue Linie Tetra Pak A3/Compact Flex die maximale Flexibilität, was dem Unternehmen die Herstellung von verschiedenen Verpackungen ermöglicht.

In die neue Abfülllinie wurden 1,5 Mio. EUR investiert. Sie stellt einen Schritt weiter in der Entwicklung von verschiedenen Kategorien von Produkten in kleinen Verpackungen im Einklang mit den internationalen Trends dar, teilte man bei der Präsentation mit. Es handelt sich um nur eine von vielen Investitionen des Unternehmens.

- Wir sind die ersten, die eine Slim-Leaf-Verpackung auf den Markt bringen und die Edge-Verpackung einführen, die Verbrauchern zahlreiche Möglichkeiten und Vorteile bietet. Die neue Abfülllinie wird unsere Kapazitäten und das Sortiment erheblich erweitern, um auf die Bedürfnisse unserer Verbraucher und die neuesten Trends einzugehen - sagt Mihailo Jankovic, Exekutivdirektor der Nectar Group.

In diese Portionsverpackungen sollen Obstsäfte Nectar Family und Kids 100% abgefüllt werden, die für den Verbrauch in Bewegung vorgesehen sind.


Das Unternehmen Nectar versucht schon 20 Jahre, der ganzen Region neue, andersartige, innovative und, was am wichtigsten ist, hochwertige Produkte zu bieten. In unserem Jubiläumsjahr sind wir weiterhin auf die Entwickung und Investitionen fokussiert, die im Einklang mit den Plänen, in der Zukunft schrittweise fortgesetzt werden - erklärte Mihailo Jankovic, Generaldirektor der Nectar Gruppe bei der Präsentation der neuen Linie.

Unternehmen Nectar und Tetra Pak arbeiten schon 19 Jahre zusammen.


Auftritt auf dem östlichen Markt


Nectar hat die Produktion 1998 aufgenommen. In den ersten 20 Jahren wurden, laut Worten von Jankovic, mehr als 30 Marken entwickelt, zahlreiche Produkte in verschiedenen Verpackungen, was sie zu einer der populärsten Marken in Serbien genacht hat.

Produkte werden nicht nur in Serbien, sondern in der ganzen Region verkauft. Jedes Jahr wird ein neuer Markt erschlossen. Vertreter des Unternehmens sind derzeit in China, wo sie über die Zusammenarbeit und den Einstieg in den fernöstlichen Markt verhandeln.

- Das Unternehmen wird Investitionen und die Entwicklung sowohl im In- als auch im Ausland fortsetzen. Wir investieren kontinuierlich. Neue Kategorien, neue Technologien und neue Fertigungslinien werden uns auch neue Mitarbeiter bringen - sagt Jankovic gegenüber dem Portal eKapija, ohne etwas Präziseres über Investitionen und Plänen zu enthüllen.

Nectar betreibt sechs Fabriken in der Region und die neue Linie wurde im Werk in Backa Palanka in Betrieb genommen. Ihre Kapazität beträgt rund 9.000 Stücke pro Stunde.

Neben der neuen gibt es weitere sechs Produktionslinien in Backa Palanka.


- Wir verfügen hier über insgesamt sieben Abfülllinien für Obstsäfte mit der durchschnittlichen Kapazität von rund 7.000 Liter pro Stunde - erfahren wir von Milka Tomanovic, Produktionsdirektorin bei Nectar.

Die Kapazität der Abfülllinie hängt von der Verpackungsgröße ab. Die Linie für Verpackungen von einem Litar hat eine Kapazität von 7.000 Stück pro Stunde, und für die Verpackungen von zwei Liter 5.500 Stück pro Stunde - sagt sie.

- Im anderen Betrieb haben wir eine Abfülllinie für aseptische PET-Verpackungen ohne Konservierungsmittel sowie für die Abfüllung von Dosen und Glasflaschen - fügt Tomanovic hinzu.

Im Werk in Backa Palanka gibt es besondere Linien für die Herstellung von Frucht- und Gemüssekonzentraten, die für die Produktion von Obstsäften und anderen Produkten aus dem Sortiment von Nectar außerhalb der Saison verwendet werden.

Die Produktion in Nectar ist ansonsten vollständig automatisiert. Jede Abfülllinie wird von nur vier Arbeitnehmern bedient, und das ganze Unternehmen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter. Durch die Inbetriebnahme von neuen Fertigugnslinein und Erschließung neuer Märkte wird man in der Zukunft sicher neue Arbeitsplätze schaffen und das früchtige Märchen von Nectar fortsetzen.

K.S.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.