Quelle: Novosti | Donnerstag, 14.06.2018.| 02:28

Novares investiert 6 Mio. EUR in die Produktion von Autoteilen in Zrenjain

(FotoaSuruwataRi/shutterstock.com)
Die Freizone Zrenjanin geht mit erfolgreichem Geschäft weiter, und dank der Entscheidung des Stadtrats, der ihrer Erweiterung zugestimmt hat, kann das dritte Gewerbegebiet mit einem neuen Investor eröffnet werden.

Es handelt sich um die französische Gruppe Novares, die auf die Herstellung von Komponenten für die Automobilindustrie spezialisiert ist. Sie haben ihre Tätigkeit in Serbien vor einigen Jahren in der Lazarevacki-drum-Straße, an der Hauptstraße Zrenjanin-Vrsac aufgenommen. Der bestehende Standort soll jetzt um mehr als zwei Hektar im neuen Gewerbegebiet Istok erweitert werden.

Novares beschäftigt 170 Mitarbeiter in Zrenjanin und liefert den größten Teil seiner Produktion an Fiat Srbija über das in Kragujevac ansässige SZ. Das Unternehmen arbeitet für noch einige Betriebe der französischen Gruppe PSA in der Slowakei und im Iran, rümänschen Dacia-Renault und Gruppe Jaguar-Land Rover in Österreich.

Novares wird schon im nächsten Jahr eine Investition im Wert über 6 Mio. EUR realisieren. In die Anlage mit einer Fläche von 3.200 km2 sollen 2,2 Mio. EUR investiert werden, und der Rest ist für die Ausrüstungvorgesehen. Am Anfang sollen 25 Mitarbeiter beschäftigt werden, aber ihre Anzahl soll bis 2020 auf 280 steigen.

- Mit Bagljas und Jugoistok, die seit 2012 dem Regime der Zollfreigebiete unterliegen, ermöglicht das neue Gewerbegebiet Istok dem ausländischen Investor, eine neue Fabrik möglichst schnell zu bauen und seine Export-Expansion fortzusetzen - sagte Branislav Malagurski, Direktor der GmbH, die für die Verwaltung der Freizone Zrenjanin zuständig ist.

Er erinnerte daran, dass diese Zone noch 2005 eröffnet wurde, als das slowenische Unternehmen Kolpa die Produktion von Ausrüstungen für Bäder in die verlassene Anlagen der Möbelfabrik in Zrenjanin verlagerte. Sehr lange war sie die einzige Firma in dieser Freizone mit bescheidenen Exportergebnissen von nur 7 Mio. EUR. In zwei Komplexen, die sich auf einer Fläche von 98 hektar erstrecken, gibt es mehr als 20 Mieter, acht davon sind große Unternehmen mit fast 6.500 Mitarbeiter. Ihre Produktion erreicht den Wert von 125 Mio. EUR jährlich.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.