Quelle: eKapija | Dienstag, 29.05.2018.| 10:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien will eine Autobahn zwischen Ruma und Sabac bauen - Aserbaischaner bauen Schnellstraße Sabac-Loznica

(Fotojocic/shutterstock.com)
Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, traf sich am Montag (28. Mai 2018) mit dem Botschafter von Aserbaidschan in Serbie, Eldar Hasanov, um neue gemeinsame Infrastrukturprojekte der beiden Länder zu besprechen.

Bei dem Treffen, dem auch Vertreter des aserbaidschanischen Unternehmens Azvirt beiwohnten, unterstrich Mihajlovic, dass es für die Regierung Serbiens wichtig ist, mit der Umsetzung der Projekte so schnell wie möglich zu beginnen, die bei dem letzten Besuch einer serbischen Delegation in Baku von den Präsidenten Serbiens und Aserbaidschan besprochen wurden, heißt es in der Mitteilung auf der Website der Regierung Serbiens.

Es handelt sich um den Bau einer 22 km langen Autobahn zwischen Ruma und Sabac und der 55 km langen Schnellstraße Sabac-Loznica, unterstrich Mihajlovic.

Bei dem Treffen in Belgrad wurde das Projekt der Ortsumgehung Belgrad besprochen.

Mihajlovic stellte dem Botschafter Hasanov auch die Initiative mehreren Ministerien vor, eine Wirtschaftskonferenz in Belgrad oder Baku zu veranstalten, auf der Serbien Infrastrukturprojekte in Bereichen Verkehr, Energiewirtschaft, Bergbau und Telekommunikation präsentieren würde. Es wäre, laut ihren Worten, eine gute Gelegenheite für serbische Unternehmen, sich mit der Möglichkeiten für die Realisierung infrastruktureller Projekte in Aserbaidschan bekannt zu machen.

Sie gratulierte Botschafter Hasanov zum Tag der Republik, dem Nationalfeiertag von Aserbaidschan, das in diesem Jahr 100 Jahre Staatlichkeit feiert.

Hasanov bedankte sich für die gute und effiziente Zusammenarbeit mit dem Ministerium und erinnerte an die wichtigen Vereinbarungen im Bereich Verkehr, welche Mihajlovic während des Besuchs der serbischen Delegation in Aserbaidschan unterzeichnete, heißt es in der Mitteilung des Kabinetts der stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.