Quelle: Radio 021 | Sonntag, 27.05.2018.| 12:03

Litauisches Unternehmen Civinity übernimmt Stan Novi Sad

Novi Sad (Fotophotosmatic/shutterstock.com)


Die Kommission des öffentlichen Unternehmens Stan Novi Sad hat das Angebot der litauischen Firma Civinity für eine öffentlich-private Partnerschaft akzeptiert, erfährt 021.

Das Angebot wurde während des Verhandlungsverfahrens eingereicht, da das öffentliche Vergabeverfahren durchgefallen war.

Bürgermeister Milos Vucevic bestätigte, dass das von der litauischen Gesellschaft unterstützte Konsortium das Angebot während des Verhandlungsverfahrens ergänzt habe. Die Kommission habe das Angebot anschließend geprüft und akzeptiert.

- Civinity bildet derzeit eine besondere Gesellschaft. Ein Vorschlag der Entscheidung über die öffentlich-private Partnerschaft mit dem öffentlichen Unternehmen Stan muss der Stadtversammlung bis zum 30. Juni vorgelegt werden - sagt Vucevic.

Zur Erinnerung: Das Angebot der litauischen Gesellschaft wurde im öffentlichen Ausschreibungsverfahren abgelehnt, da sie nicht alle notwendigen Unterlagen eingereicht hatten: zum Beispiel die Informationen über die von 2015 bis 2017 erbrachten Dienstleistungen, bei der Instandhaltung von mindestens 500.000 m2, Akkreditierung für Zertifikate ISO 9001 und 14001 und sie hatten auch keine ausreichenden M-Formulare für die Mitarbeiter des Unternehmens.

Da das Angebot nun angenommen wurde, wird davon ausgegangen, dass das litauische Unternehmen alle erforderlichen Unterlagen vorgelegt hat.

Civinity reichte das Angebot nicht unter dem Firmennamen ein, sondern über seine Tochterfirmen und Partner FM Holding aus Novi Sad und Busto Valda aus Litauen, mit der Slowenin Javna Razsvetljava als Subunternehmer.

Die Ausschreibung sieht vor, dass eine neue Firma, Stan NS, gegründet wird, die in Novi Sad für die Wartung von Schornsteinen und öffentlicher Beleuchtung zuständig sein wird, sowie, dass Gebäudeverwaltungsdienste geboten werden. Der private Partner wird einen Anteil von 70% an Stan NS haben, der Rest wird der Stadt gehören.

Der private Partner hat sich dazu verpflichtet, die restlichen Schulden des öffentlichen Unternehmens Stan von ungefähr 500 Millionen Dinar zu begleichen und seine 138 Mitarbeiter zu übernehmen. Für mehr als ein hundert Beschäftigte ist ein Versorgugnsprogramm mit Abfindungen vorgesehen.

Das litauische Unternehmen war in den letzten drei Jahren das einzige, das sich für Stan interessiert hat, seitdem die öffentlich-private Partnerschaft als potenzielle Lösung für dieses öffentliche Unternehmen erwähnt wurde.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.