Quelle: Politika/Beta | Sonntag, 27.05.2018.| 12:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue Abkommen für Serbien über Projekte mit China auf 16 plus 1 Gipfel im Juli in Sofia - Investitionen für den gesamten Balkan geplant

(Fotocrystal51/shutterstock.com)
Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur Zorana Mihajlovic und der chinesische Botschafter Li Manchang diskutierten am 24. Mai die Umsetzung von Infrastrukturprojekten und die Unterzeichnung von Abkommen über neue gemeinsame Projekte Serbiens und Chinas. Das Ministerium gab bekannt, dass beide Seiten mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden und bereit für neue Projekte sind, berichtet die Nachrichtenagentur Beta.

Für Serbien, sagte Mihajlovic, sei es von großer Bedeutung, einen Vertrag über den letzten Abschnitt der Hochgeschwindigkeitsstrecke Belgrad-Budapest von Novi Sad nach Subotica zu unterzeichnen, sowie einen Vertrag über die Finanzierung des Baus der Autobahn Preljina-Pozega, damit die Arbeiten so schnell wie möglich beginnen können.

- Es ist auch sehr wichtig für uns, die verbleibenden Abschnitte des Eisenbahnkorridors X von Belgrad bis Nis und weiter bis zur mazedonischen Grenze zu rekonstruieren, sagte die serbische Ministerin.

Die beiden Abkommen und ein Memorandum über den Wiederaufbau der Bahnstrecken Belgrad-Nis und Nis-Presevo sollen im Juli in Sofia während des Gipfeltreffens von China und 16 mittel- und osteuropäischen Ländern unterzeichnet werden, berichtet Beta.
Politika schreibt in der Ausgabe vom 24. Mai, dass der chinesische Staat für neue Investitionen in den westlichen Balkanländern und in Mittel- und Osteuropa bereit ist.

Bulgarien freut sich, die chinesischen Staats- und Regierungschefs beim siebten 16 + 1-Gipfeltreffen in Sofia zu begrüßen. Dies sind die Kernbotschaften eines Treffens der chinesischen Diplomat Wang Yi und der bulgarischen Außenministerin Ekaterina Zakharieva in Buenos Aires während des G20-Gipfels, berichteten die Agenturen.

Im März berichtete Reuters, dass China erwäge, Treffen mit führenden Vertretern Bulgariens, Kroatiens, der Tschechischen Republik, Estlands, Ungarns, Lettlands, Litauens, Polens, Rumäniens, der Slowakei, Sloweniens, Albaniens, Bosniens und Herzegowinas, Mazedoniens, Montenegros und Serbiens "nicht so häufig wie bisher" durchzuführen. Das offizielle Peking und Südosteuropa veranstalteten 2011 in Budapest mitten in der Finanzkrise den ersten 16 + 1-Gipfel.

Die Nachrichten aus der Hauptstadt Argentiniens sagen, dass sich Sofia nach dem jüngsten EU-Gipfel auf 16 + 1 Anfang dieses Sommers vorbereitet.

- Wir freuen uns, chinesische Unternehmen zu ermutigen, noch mehr in Bulgarien, den Westbalkan, Mittel- und Osteuropa zu investieren. Wir sind bereit, in diesem Prozess zu kooperieren. Die Kooperation Chinas und der 16 Staaten aus diesem Teil Europas und die Beziehungen zwischen China und der EU schließen sich nicht aus. Sie tragen stattdessen zur Stärkung der europäischen Integration bei - sagte Wang in Buenos Aires, wie von Politika berichtet.

Peking ist der Ansicht, dass der Juli-Gipfel die bisher vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen China und Mittel- und Osteuropa weiter verbessern wird, heißt es in der am Mittwoch, 23. Mai 2018 veröffentlichten Pressemitteilung.

Zakharieva informierte den chinesischen Kollegen über die Fortschritte und das Ergebnis des EU-Gipfels vom 17. bis 18. Mai und erwähnte die Idee zur Finanzierung einer Reihe von Infrastrukturprojekten, die die Region verbinden und die Wettbewerbsfähigkeit mit rund 30 Milliarden Euro ankurbeln würden.

- Premierminister Borissow ist persönlich bestrebt, Finanzierungsquellen für diese Projekte auf dem Balkan zu finden. Wir sind eine Brücke zwischen Europa und Asien. Ich glaube, dass der 16 + 1-Gipfel im Juli in Sofia zur Entwicklung der Region wesentlich beitragen wird - betonte Zakharieva, wie Politika berichtet.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.