Quelle: eKapija | Donnerstag, 24.05.2018.| 00:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien immer interessanter für britische Investoren - Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftskammer Serbien und Kammer London Southside vereinbart

(Fotoshutterstock.com/Lukasz Rajchert)
Nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU zieht Serbien Unternehmer aus diesem Land als potenzieller Investitionsstandort an. Das war der Grund für die Veranstaltung eines Forums in der Wirtschaftskammer Serbien, an dem Vertreter von 16 englischer Unternehmen und der Handelskammer London Southside sowie 63 serbische Unternehmer teilgenommen haben.

Der erste Schritt in der Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen diesen zwei Ländern wurde durch die Unterzeichnung eines Memorandums über Zusammeanrbeit zwischen der serbischen Wirtschaftskammer und der Handelskammer London Southside gemacht.

Britische Unternehmer sehen Serbien als einen kleinen und dynamischen Markt, wie auch als eine gute Gelegenheit, durch Zusammeanrbeit ihr eigenes Land weiter zu entwickeln, erklärte der Exekutivdirektor der Handelskammer London Southside, Gerry MacDonagh.

- Der Zweck dieser Besuche besteht darin, die Möglichkeiten der Entwicklung von Geschäftskontakten mit Serbien zu erkunden, Großbritannien ist an der Entwicklung der Zusammenarbeit mit Serbien in verschiedenen Bereichen interessiert, insbesondere, wenn es um junge Unternehmer geht, die neue Formen der Zusammenarbeit bieten können. Uns interessieren auch IT-Branche, Tourismus, Gastgewerbe - sagt MacDonagh und fügt hinzu, dass sie nach dem Brexit insbesondere an Exportmöglichkeiten interessiert seien.

In Serbien gibt es 476 aktive Unternehmen mit britischen Mehrheitseigentümern, zeigen die Angaben der serbischen Wirtschaftskammer. Die neuesten Analysen zeigen, dass die gesamte Außenhandelskooperation in den ersten drei Monaten 2018 den Wert von 148,8 Mio. USD erreicht hat, was um 18,3% höher als im Vergleichszeitraum 2017 ist.

Michael English, Inhaber eines Beratungsunternehmens mit Sitz in London und Direktor der Kammer London Southide, sagt, dass er Erfahrung im Geschäft mit Mazedonien und Kroatien habe und fügt hinzu, dass er das große Potenzial des serbischen Marktes erkannt habe.

- Ich haben den Markt auf dem Balkan erforscht und bin deshalb von seinen außerordentlich guten Möglichkeiten überzeugt. Mir ist bekannt, dass ihr sehr stark auf dem Gebiet der Informationstechnologie, Ingenieurdienstleistungen, Maschinenbau und Automobilindustire sind. Wir sind außerdem an der Lebensmittelindustrie und am Weinbau in Serbien interessiert - sagte Englisch gegenüber dem Portal eKapija und fügte hinzu, dass die Suche nach neuen Märkten für die Zeit nach dem Brexit von großer Bedeutung für sie sei.

Die Zusammenarbeit zwischen unseren zwei Ländern entwickelt sich, nach Angaben der Wirtschaftskammer Serbien, von Jahr zu Jahr, und dies wurde auch von jelena Jovanovic, Geschäftsführerin des Sektors für internationale Wirtschaftsbeziehungen der Wirtschaftskammer Serbien bestätigt.

(FotoASDF_MEDIA/shutterstock.com)
- Der Außenhandel zwischen Serbien und Großbritannien erreichte den Wert von 573,2 Mio. USD 2017, und wir haben das zweite Jahr hintereinander den Exportüberschuss verzeichnet. Wir haben Waren und Dienstleistungen im Wert von 315,9 Mio. USD ausgeführt, und unsere Importe betrugen 257,3 Mio. USD. Der vorjährige Exportüberschuss lag bei 58,6 Mio. USD - so Jovanovic.

Serbien hat aus Großbritannien am meisten Kraftfahrzeuge, medizinische und pharmazeutische Produkte, Industriemaschinen, spezialisierte Maschinen eingeführt. Die wichtigsten serbischen Exportartikel sind elektrische Maschinen, Geräte und Vorrichtungen, Produkte aus Kautschuk, Obst und Gemüse, Kunststoff und verschiedene Fertigprodukte.

- Serbien hat die besten Chancen in der Lenbensmittelindustrie, insbesondere, wenn es um Produkte aus Obst und Gemüse geht, ferner in der IT-Branche und Automobilindustrie. Besonders attraktiv für britische Unternehmen ist die Tatsache, dass Serbien dank einer Reihe von Freihandelsabkommen die Zusammenarbeit mit anderen Ländern unter viel günstigeren Bedingungen ermöglicht - sagte Jelena Jovanovic und fügte hinzu, dass heute eine gute Gelegenheit ist, die ersten Schritte in Richtung Zusammenarbeit zu machen.

Die größten britischen Investoren in Serbien

Die größten britischen Investitionen in Serbien sind MidEuropa Partners (Lebensmittelindustrie), British American Tobacco South-East Europe (Tabakindustrie), Albon Engineering & Manufacturing Plc (Automobilindustrie), Poseidon (Immobilien), Endava (IT-Branche), DS Smith (Verpackungsindustrie).

Jovana Simeunović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.