Quelle: eKapija | Dienstag, 22.05.2018.| 22:43
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Azvirt baut Ortsumgehung Belgrad - Aserbaidschanische Investoren interessiert am Bau von luxuriösen Hotels in Serbien

Illustration (Fotojocic/shutterstock.com)

Serbien und Aserbaidschan unterzeichneen am Montag, 21. Mai 2018 einen Gemeinsamen Aktionsplan über strategische Partnerschaft zwischen zwei Ländern. Der erste Schritt in der Realisierung dieses Dokuments ist die Vereinbarung, dass das aserbaidschanische Unternehmen AzVirt bei der Fertigstellung der Ortsumgehung Belgrad engagiert wird. Dieses Projekt soll ohne zusätzliche Verschuldung realisiert werden, berichtet die Belgrader Tageszeitung Novosti in der heutigen Ausgabe. Investoren aus diesem Land sind auch am Bau von luxuriösen Hotels in der serbischen Hauptstadt interessiert,

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic kündigte die Ankunft einer Delegation aus Aserbaidschan in den nächsten zehn Tagen in Serbien an, die hier die Investitionsmöglichkeiten prüfen sollte.

Die aserbaidschanische Delegation wird in erster Linie an Investitionen in luxuriöse Hotels und Kuranstalten interessiert sein, so Vucic.

- Von Moskau, über Montenegro bis zur Türkei haben sie mehrere hundert Milionen Euro investiert. Der Präsident Aliyev hat mir gesagt, das er eine Delegation nach Serbien schicken wird, um die Möglichkeiten für Investitionen in luxuriöse Hotels oder Kuranstalten zu prüfen. Es gibt viele Investitionsmöglichkeiten für sie - so Vucic.

In einem Interview für den Tagesschau von RTS erklärte er, dass sie in Baku den Baubeginn für den wichtigsten, 19 km langen Abschnitt der Ortsumgehung Belgrad - von Ostruznica bis Bubanj Potok besprochen haben. Es handelt sich um einen anspruchsvollen Abschnitt, von großer Bedeutung nicht nur für Belgrad, sondern für ganz Serbien.

Der serbische Präsident kündigte die Abschaffung der Visumpflicht für aserbaidschanische Staatsangehörige in der folgenden Zeit an, als Teil der Strategie zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen unseren zwei Ländern, berichtet RTS.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.