Quelle: Beta | Donnerstag, 10.05.2018.| 14:43

IWF empfiehlt, Planung und Durchführung öffentlicher Investitionen in Serbien zu verbessern

Die IWF-Mission in Serbien hat gestern im Gespräch mit der Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, festgestellt, dass der Wiederaufbau der serbischen Eisenbahn mit Erfolg durchgeführt wird, und hat zugleich die Verbesserung der Planung und Umsetzung der öffentlichen Investitionen empfohlen.

James Roaf, Leiter der IWF-Mission für Serbien, sagte, dass die von Mihajlovic geführte Abteilung wesentlich zum erfolgreichen Ende der früheren IWF-Vereinbarung beigetragen habe

"Sie haben einen großartigen Job mit der Bahn gemacht", sagte Roaf und fügte hinzu, dass eine effiziente Planung und Umsetzung der öffentlichen Investitionen dazu beitragen würde, unsere Prioritäten so klar wie möglich zu setzen und die verfügbaren Finanzmittel so effizient wie möglich einzusetzen.

Die Gespräche beinhalteten auch die Verbesserung des Geschäftsumfelds in Serbien. Die neue Reihe von Gesetzen, die vom Ministerium für Bauwesen, Verkehr und Infrastruktur vorgeschlagen werden und demnächst dem Parlament zur Prüfung vorgelegt werden, wird der Sache helfen, erklärte das Ministerium.

- Wir werden ein Gesetz über die Eintragung in das Grundbuch erlassen, das Bürgern ermöglicht, ihr Eigentum an einem Ort mit dem öffentlichen Notar zu legalisieren. Serbien belegt derzeut den 10. Platz in der Welt, wenn es um die Erteilung von Baugenehmigungen geht, aber wir wollen noch besser sein. Wir wollen deshalb Ćnderungen des Gesetzes über Raumplanung verabschieden, um unsere Effizienz zu erhöhen - so Mihajlovic.

Sie wies darauf hin, dass die Bauwirtschaft mit 25% zum BIP-Wachstum von 4,5% im ersten Quartal 2018 beigetragen hat.

- Vor vier Jahren gab es nur 500 Baustellen, heute gibt es fast 30.000, weil die Bedingungen völlig ander sind - fügte die Ministerin hinzu..Vertreter der Weltbank, angeführt von Stephen Ndegwa, dem Direktor der Weltbank für Serbien, nahmen ebenfalls an dem Treffen in der serbischen Regierung teil.

Vertreter der Weltbank, angeführt von Stephen Ndegwa, dem Direktor der Weltbank für Serbien, nahmen ebenfalls am Treffen in der serbischen Regierung teil.

Die IWF-Mission ist seit dem 7. Mai in Belgrad und führt Gespräche mit serbischen Regierungsbeamten über eine neue nichtfinanzielle Unterstützung durch.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.