Quelle: eKapija | Montag, 07.05.2018.| 19:05

Glückliche Menschen, die kein Versagen fürchten - Was liegt hinter dem Wohlstand Finnlands und seiner Bürger?

Helsinki

Frostgebissene Finger und Schreie von Möwen bleibt die erste Assoziation zum April-Besuch in Helsinki. Während die Temperatur in Belgrad in den ersten Maitagen den Juli-Durchschnitt erreichen kann, muss man in Finnland in dieser Jahreszeit einen Wollschals binden und seine Hände tief in den Taschen verstecken. Aus unserer Sicht ähnelt das Wetter dem im November, aber diese Tatsache kann die Menschen im offiziell glücklichsten Land der Welt nicht davon abhalten, begeistert über den Frühling zu sprechen.
Es gibt viele Dinge, die unsere "serbische Mentalität" nicht verstehen kann, wenn es um die Tatsache geht, dass Finnen die glücklichste Nation sind. Abgesehen von den harten Wetterbedingungen gibt es hier keinen "Lärm" oder Balkan-Kühnheit, an die wir gewöhnt sind. Nach unserem Verständnis sind Finnen reserviert. Sie sind auch anfällig für Depressionen, und nach 22 Uhr, wenn die serbische Hauptstadt zu leben anfängt, wird man in den Straßen von Helsinki nicht viele Menschen treffen.

Dies ist ein Land, in dem sich nicht Lohnt, Gesetze zu ignorieren. Jedes Jahr werden Berichte über die Einkommen der Bürger veröffentlicht, so dass sogar Ihr Nachbar Ihre Finanzen überprüfen kann. 80% der Bürger weisen darauf hin, dass sie ihre Steuern gerne zahlen.
Was vielleicht nicht sofort klar ist, ist, dass ein transparentes System wie dieses effizient ist und zu konkreten Ergebnissen führt: das Fehlen von Diskriminierung, Gleichheit für alle, hoch geschätztes Schulsystem, hochwertige Sozial- und Gesundheitsversorgung, Berechenbarkeit der Geschäftsprozesse.

Im UN-Bericht über die glücklichsten Länder der Welt ist Finnland im Vergleich zu 2017 um 5 Plätze an die Spitze der Liste aufgestiegen. Serbie belegt zugleich den 78. Platz. Indikatoren, aufgrund derer das Glücksgefühl des Staates gemessen wirde, sind das BIP, die soziale Unterstützung, die Lebenserwartung in voller Gesundheit, soziale Freiheiten, Großzügigkeit und das Fehlen von Korruption.

Straßen in Helsinki

Und wenn Sie Finnen direkt fragen, was sie zu den glücklichsten Menschen der Welt macht, werden sie in ähnlicher Weise reagieren.

- Wenn ich mein ganzes Leben betrachte, kann ich sagen, dass ich mich immer sicher gefühlt habe - erfahren wir von einer Arbeiterin im mittleren Alter in der kleinen Kaffeebar auf der beliebten Suomenlinn Insel.

- Wir können in den Zeitungen natürlich über alle viele schlechte Dinge lesen, die hier passieren, aber man fühlt sich trotzdem sehr sicher.

Dass jeder Einzelne zu einem wichtigen Akteur für das Wohlergehen der Gesellschaft wird, trägt vor allem das beste Bildungssystem der Welt bei. Die Bildung in Finnland ist für alle kostenlos. Kinder lernen, dass alle gleich sind, aber dass sie auch ihrem eigenen Wesen treu bleiben sollen. Eigeninitiative und Innovation werden besonders geschätzt. Sie glauben, dass Bildung der Schlüssel zum Fortschritt ist. Deshalb ist nicht überraschend dass Finnland heute zu drei besten Standorten für Start-aps gehört. Die Veränderung der Einstellung zum Versagen - vom negativen Kontext zur Lernerfahrung - hat das ganze Land zum Land der Unternehmer gemacht, insbesondere seine Jugend.

Finnland ist in den letzten Jarhen im November Hafen für mehr als 2.000 Start-ups aus der ganzen Welt - Slush-Konferenz, die in den Studentenkreisen von Helsinki entstandt, führt mehr als 15.000 Teilnehmer, Unternehmer und Vertreter des Wagniskapitals zusammen. Es handelt sich um eine Art Fensters zur Welt für junge Finnen. Der Staat unterstützt zusätzlich die Vermarktung von ihren Ideen und bietet Fördermittel und Dienstleistungen für innovative Unternehmen in der frühen Phase.

Pirkka Sippola aus dem Start-up Sauna, eines der erfolgreichsten Programme zur Beschleunigung von früher Entwicklung in Nordeuropa, entstanden als Initiative der Studenten der Aalto-Universität, erklärt uns, dass unternehmerische Ideen vor ungefähr zehn Jahren kulminisert haben. Um die Beschränkungen in Form der rauhen, kalten Umgebung und der begrenzten Ressourcen zu überwinden, haben Finnen noch früher begriffen, dass "sie das Bewußtsein verändern und auf einem höheren Niveau sein müssen". Die Wirtschaft, die sehr lange auf Wäldern und Holzverarbeitung fokussiert war", hat die Elektronik und Informationstechnologie als die wichtigsten Sektoren erkannt.

- Wir haben ein gutes Backupsystem für Start-ups, das nur selten Länder bieten können - unterstreicht Sippola.

- Wenn sie zum Beispiel ein Start-up in den USA gründen, und wenn sich das Geschäft nicht wie geplant entwickelt, kann das für jemanden das Ende des Lebens sein. Aber wenn die Umgebung so ist, dass das Risiko auf das Minimu reduziert ist, kann das Versagen niemandem das Leben ruinieren. Im Gegenteil, Sie werden ermutigt, ihre richige Leidenschaft zu entdecken, und wenn sie fleißig an ihrer Idee arbeiten, können sie mit der Unterstützung des Systems rechnen.

Junge Unternehmer im Rahmen von Design Factory an der AAlto-Universität suchen nach konkreten Lösungen für Unternehmen

Solche Denkweise und Veränderung des Bewußtseins haben Finnland zum Technologieriesen gemacht, zum Innovationsquelle mit dem globalen Einfluss. Die Agentur Business Finnland behauptet sogar, dass "der Innovationsgeist in der finnischen DNA kodiert ist", wie auch, dass sie das führende Land sind, wenn es um die Vernetzung und Nutzung von mobilen Angaben geht. Das Know-how im IoT übersteigt die traditionelle Produktion, weshalb hiesige Unternehmen zahlreiche intelligente Technologien für Überwachung, Automatisierung und Optimierung von Energieproduktion, -übertragung und verbrauch gefunden haben.

Finnland ist nicht nur für Nokia, sondern auch für das Betriebssystem Linux weltweit bekannt. Hier ist der Kurznachrichtendienst entstanden, Herz-Monitor, beliebte Computerspiele Angry Birds, Clash of Clans (diese Industrie wird immer populärer in der letzten Jahren). Finnalnd ist das erste Land in der Welt, das den Internetzugang zum gründlichen Menschenrecht erklärt hat.

Und schließlich, wenn Finnen, die die Unabhängigkeit erst vor 100 Jahren errungen haben, in einem rauen Klima an einem fernen Ort alle "Hindernisse auf dem Weg überwunden haben" und zu führenden Ländern der Welt nach Organisation der Gesellschaft, technologischer Entwicklung, Innovation, unabhängiger Justiz, Zuverlässigkeit der Unternehmen, Wohlfahrt der Bürger gehören - muss man sich fragen, warum Serbien nicht das Gleiche erreichen kanne?

In den Straßen von Helsinki kann man Straßenbahnen Nummer 7,2,10, Busse 65, 76, 16 sehen. Beide Hauptstädte liegen am Ufer. Helsinki wird nach dem Platz des Senats, der Kirche im Stein, der Skulptur des Komponisten Sibelius im gleichnamigen Park erkannt. Es gibt auch ein großes Panorma-Rad im Hafen, in der Nähe des Alten Marktes, und Belgrad könnte ein Ähnliches bekommen.

Finisches "Souvenir" - 100% Bär- und Rentierfleisch

Sie werden aus Finnland sicher nicht wie aus Serbien mit dem lokalen Wein, oder einem anderen landwirtschaftlichen Produkt wie unser "rotes Gold" zurückkehren. Unter dem Zeichen "Made in Finnland" werden sie gute Süßigkeiten oder etwas sehr Exotisches, Bär- oder Rentierfleisch. Dies sind sicher nicht ihre wichtigsten Exportartikel. Aus diesem nordischen Land werden am häufigsten Maschinen, einschließlich Computer, Technologien, Papier, Fahrzeuge, Eisen, Stahl und Holz ausgeführt.

Sie werden aber Finnland verlassen, überzeugt davon, dass die Veränderung des Bewußtseins für eigene Möglichkeiten, gegenseitige Unterstützung, persönliche Initiative und ein echtes Verständnis für die Verbesserung des Lebens durch Digitalisierung zur Entwicklung von außerordentlichen, wettbewerbsfähigen Produkten und Dienstleistungen führen kann, wie auch, dass wir für innovative Lösungen aus dem fernen Norden erst hören werden.

Wir wollen hier nicht auf Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen "uns und ihnen" hinweisen. Es wäre gut, etwas von den glücklichsten Menschen in der Welt, zu lernen unabhängig davon, wie jeder von uns das Glück begreift. Das gilt insbesonder für die Disziplin, Engagement, Glaube und Entschlossenheit, etwas für sich selbst zu tun.

Ivana Bezarević

In den nächsten Tagen können Sie auf dem Portal eKapija über das Bildungswesen in Finnland lesen, wie auch, wie Serbien die Erfahrungen dieses Landes mit der Modernisierung des Bildungssystems nutzen kann, um das Unternehmertum und eine wissensbasierte Wirtschaft zu fördern.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.