Quelle: Novosti | Mittwoch, 02.05.2018.| 23:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Register von echten Firmeneigentümern fertig bis Januar 2019 - Alle mit mindestens 25% der Anteile sollen aufgelistet werden

Illustration (FotoPressmaster/shutterstock.com)

Nach dem Gesetzentwurf über die Registrierung von wahren Firmeninhabern muss hinter jedem Unternehmen, Genossenschaft, ausländischer Niederlassung, Fonds, Stiftung und Institution ein Name genannt werden, berichtet Novosti.
Wie die Zeitung berichtet, wird bis Ende Januar 2019 das Register der Personen gebildet werden, die echte Eigentümer von mindestens 25% der Anteile sind. Dieses Register soll die Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus verhindern.
Die serbische Regierung hat kürzlich diesen Gesetzentwurf angenommen. Sobald es in Kraft tritt, was acht Tage nach der Einführung stattfinden sollte, haben die Unternehmen 30 Tage Zeit, um zu definieren, wer ihr eigentlicher Eigentümer ist.
Wie die Zeitung weiter ausführt, werden diese Daten an die Agentur für Handelsregister übermittelt, die verpflichtet ist, das Register bis Ende Januar 2019 einzurichten.
Nach den Daten der Agentur für Handelsregistern vom März 2018 müssen 172.000 registrierte Subjekte dort aufgeführt werden, darunter die 28.168 Unternehmen, deren Eigentümer oder Miteigentümer ausländische juristische und natürliche Personen sind.
Wie die Dinge stehen, wird das Register des wahren Eigentümers nicht öffentlich zugänglich sein, schreibt Novosti.
- Informationen über die wahren Eigentümer müssen den zuständigen Behörden und den Finanzinspektoren ohne Einschränkungen und ohne Warnung der juristischen Person zur Verfügung stehen - heißt es in der Begründung des Gesetzentwurfs. - Sie müssen für die Due Dilligence verfügbar sein sowie allen Personen oder Organisationen, die ein rechtliches Interesse nachweisen können. Sie müssen Zugang zu Informationen über die wahren Eigentümer haben, die mindestens den Namen, den Monat und das Geburtsjahr, die Nationalität, das Land des Wohnsitzes und die Beteiligung an der Firma umfassen.
Das Hauptziel des Gesetzes ist es, das derzeitige System zur Aufdeckung und Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verbessern, heißt es in der Zeitung.
Laut den zuständigen Institutionen hat sich der bestehende Mechanismus für den Informationsaustausch als nicht ausreichend effizient erwiesen, schreibt Novosti. Die größten Probleme betreffen derzeit die Geschwindigkeit der Datenerfassung und deren Gültigkeit.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.