Quelle: Beta | Sonntag, 29.04.2018.| 17:15
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Genehmigung und 7 EUR für den Eintritt in Schengener Raum ab 2021

(FotoAfrica Studio/shutterstock.com)
Die Bürger der Länder des westlichen Balkans müssen künftig eine Einreiseerlaubnis für den Schengener Raum beantragen, auch wenn sie kein Visum benötigen, und im Rahmen der von EU durchgeführten Maßnahmen zur strengeren Kontrolle von Außengräzne zusätzlich auch eine Gebühr in Höhe von 7 Euro zahlen, bestätigten die EU-Quellen aus Brüssel der serbischen Nachrichtenagentur Beta.

Diese Entscheidung, die von den Botschaftern der EU-Länder beschlossen wurde, muss nun vom Europäischen Parlament bestätigt und dann vom Ministerrat der EU angenommen werden. Die neuen Maßnahmen innerhalb des ETIAS-Systems sollen dann im Januar 2021 in Kraft treten.

Dies wird Bürger aller Länder außerhalb der EU umfassen, die kein Einreisevisum für den Schengener Raum benötigen, einschließlich der Länder des westlichen Balkans, erklärten Beamte des EU-Ministerrates gegenüber Beta.

Nach Einreichung des Antrags wird der Reisende, der beabsichtigt, den Schengener Raum zu besuchen, innerhalb von 96 Stunden, dh 96 Stunden nachdem das ETIAS-System die Anfrage registriert hat, eine Antwort erhalten, falls eine zusätzliche Datenüberprüfung erforderlich ist.

Die Genehmigung gilt für drei Jahre oder bis zum Ablauf der Gültigkeit der Reisedokumente, wie in der Erläuterung der Maßnahmen im ETIAS-System unterstrichen ist.

Wie in der Erklärung ausgeführt, wird "ETIAS Vorabkontrollen ermöglichen und, falls erforderlich, die Reisegenehmigung für visumfreie Drittstaatsangehörige, die in den Schengener Raum reisen", verweigern.

Die in jedem Antrag eingereichten Informationen werden automatisch anhand von EU-Datenbanken und relevanten Interpol-Datenbanken verarbeitet, um festzustellen, ob Gründe für die Ablehnung einer Reisegenehmigung vorliegen.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass "die Reisegenehmigung kein automatisches Einreise- oder Aufenthaltsrecht gewährt; es ist der Grenzwächter, der die endgültige Entscheidung treffen wird".

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.