Quelle: Tanjug | Donnerstag, 26.04.2018.| 19:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kaufvertrag für Srem Sid unterzeicnet - Agropapuk und Djurdjevic investieren 3,5 Mio. EUR

(Fotoracorn/shutterstock.com )
Das Schlacht- und Fleischunternehmen Srem Sid wurde offiziell vom Konsortium Agropapuk/Djurdjevic übernommen. Gemeinsam mit dem Unterenhmen Agropapuk wird Djurdjevic 3,5 Mio. EUR investieren, erklärte Milenko Djurdjevic, Inhaber des Schlachtunternehmens Djurdjevic und fügte hinzu, dass Investotionen in die Farmen in der Umgebung auch von großer Bedeutung seien.

Der Inhaber von Agropapuk Bratislav Bogatic sagt, dass sie diesem Schlacht- und Fleischunternehmen zum alten Glanz verhelfen werden. Viele Arbeitnehmer werden hier eine Beschäftigung finden, und sie werden die Produktion auf ein höheres Niveau bringen.

In den Produktionshallen von Srem Sid, das seit 2001 im Insolvenzverfahren ist, sollen bis zu 400 Rinder täglich verarbeitet und in die Türkei ausgeführt werden. So etwas ist im Freihandelsabkommen zwischen Serbien und diesem Land vorgesehen.

Srem Sid ist vor fast hundert Jahren gegründet, damals war dies ein kleiner Handwerksbetrieb. Das Unternehmen hat sich allmählich zu einem der modernsten Fleischverarbeiter entwickelt, dessen Produkte nach Westeuropa ausgeführt wurden. Das Unternehmen hat 2.000 Mitarbeiter beschäftigt.

2001 wurde die Produktion eingestellt, und erst jetzt, 17 Jahre später scheint es, dass sich das Unternehmen erholen könnte.

Dieses Unternehmen verfügt über die größten Kühlkapazitäten in unserem Land, unterstrich der Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic. Er wünschte dem Unternehmen möglichste schnelle Produktionsaufnahme und wies noch einmal auf zahlreiche neue Arbeitsplätze hin.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.