Quelle: eKapija | Sonntag, 06.05.2018.| 12:11
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Deutsche Unternehmen sind mit den Geschäftsbedingungen in Serbien zufrieden - AHK schlägt die Gründung eines Beratungsgremiums vor

Illustration (FotoPressmaster/shutterstock.com)

Deutsche und serbische Unternehmen, Mitglieder der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer (AHK Serboem), bewerten das Geschäftsklima in Serbien positiv und glauben, dass sich die wirtschaftliche Situation im Vergleich zu den vergangenen Jahren verbessert hat, wie die letzte Woche präsentierte Umfrage der Kammer zeigt .

Die Hälfte der Umfrageteilnehmer, die im Februar durchgeführt wurde, beschreiben die wirtschaftliche Situation als zufriedenstellend, 12% bezeichnen sie als gut und 85% der Unternehmen würden wieder in Serbien investieren.

Dennoch sehen 38% der Befragten keine Verbesserung und glauben, dass sich die wirtschaftliche Situation im Jahr 2018 im Vergleich zum letzten Jahr verschlechtern könnte.

Bei der Bewertung der Faktoren, die sich auf die Geschäftstätigkeit in Serbien auswirken, wurde der Kampf gegen Korruption und Kriminalität, Rechtssicherheit, Transparenz bei öffentlichen Ausschreibungen, das Steuersystem und die Steuerverwaltung sowie die Effizienz der öffentlichen Verwaltung am schlimmsten bewertet.

Sehr zufrieden sind die Unternehmen auf der anderne Seite mit der Produktivität und Motivation der Mitarbeiter, ihrer Ausbildung und Arbeitskosten sowie mit der Qualität und der Verfügbarkeit lokaler Lieferanten.

In der von der AHK in 16 Ländern durchgeführten Umfrage landete Serbien auf dem 11. Platz der Liste der attraktivsten Wirtschaftsstandorte in Mittel- und Osteuropa.

Der deutsche Botschafter Axel Dittmann sagte bei der Präsentation der Ergebnisse der Umfrage, dass die positiven Ergebnisse der Umfrage das Ergebnis wichtiger Reformen der serbischen Regierung seien und fügte hinzu, dass sie jetzt fortgesetzt werden müssten.

(FotoKonstantin Chagin/shutterstock.com)
- Unternehmen erhoffen sich vor allem entscheidende Reformen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit, und Deutschland wird mit Serbien an der weiteren Umsetzung von Reformen arbeiten und sie auf ihrem Weg in die EU unterstützen - betonte Dittmann.

Der Präsident der AHK und der CEO von Hemofarm Vrsac, Ronald Seeliger, betonte, dass die gleichen Faktoren seit drei Jahren negativ bewertet werden und dass Verbesserungen angestrebt werden sollten.

- Serbien ist ein guter Investitionsstandort, aber wenn wir immer an den gleichen Orten stolpern, ist das nicht gut und es sollte überwunden werden - sagte Seeliger.

- Wir wollen daher der Regierung Serbiens die Gründung eines Beratungsgremiums deutscher Investoren empfehlen. Die Kammer wird ihr Wissen und ihre Erfahrung zur Verfügung stellen. Wir wollen auf diese Weise dazu beitragen, das Probleme der Unternehmer in Serbien durch direkte Kontakte zwischen unseren Experten und Regierungsvertreter, in kurzer Zeit und ohne bürkratische Hindernisse gelöst werden - fügte Seeliger hinzu.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.