Quelle: Tanjug | Mittwoch, 25.04.2018.| 17:34
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Agropapuk und Djurdjevic neue Inhaber des Fleischunternehmens Srem Sid - Export von Rindfleisch in die Türkei geplant

Illustration
Illustration (Fotoyamix/shutterstock.com)


Das Schlacht- und Fleischunternehmen Srem Sid hat heute einen neuen Eigentümer bekommen, der die Verarbeitung von 400 Rinder täglich und den Export in die Türkei plant, gab der serbische Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic bekannt.

Der neue Inhaber des Unternehmens, in dem noch 2001 ein Insolvenzverfahren eingeleitet wurde, ist das Konsortium der Unternehmen Agropapuk und Djurdjevic.

Nach 17 Jahren und mehreren gescheiterten Verkaufsversuche wird die Wiederaufnahme der Produktion im früheren Industrieriesen erwartet, der einst bis zu 2.000 Arbeitnehmer beschäftigt hat. Die Schulden von Srem Sid beliefen sich Ende des letzten Jahres auf 577 Mio. Dinar. Ungefähr 230 Mitarbeiter warten noch immer auf die Auszahlung der ausgefallenen Löhne und Sozialbeträge.

Die Wiederaufnahme der Produktion in Srem Sid ermöglicht uns, die Kapazitäten für den Export von Rindfleisch in die Türkei zu erfüllen, sagte Nedimovic.

- Wir wollen nicht, dass wir nur über zwei bis drei tausend Tonnen Fleisch für den Export verfügen, obwohl wir 5.000 t vereinbart habe. Die türkische Seite ist an der Erhöhung der Exportquoten interessiert und wir wollen in der Lage sein, auf ihre Anforderung zu antworten - so Nedimovic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.