Quelle: eKapija | Mittwoch, 25.04.2018.| 23:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbische Häfen weit entfernt von Konzessionären - Fehlende Projektunterlagen verhindern Investitionen privater Partner

Illustration
Illustration (FotoChubykin Arkady/shutterstock.com)

Der Personen- und Güterverkehr auf den Flüssen in Serbien nimmt in den letzten Jahren kontinuierlich zu, und der Güterumschlag hat allein in den letzten drei Jahren um 80% zugenommen. Die am meisten transportierten Güter sind Sand, Kies, Gestein, Getreide und aufgrund des ständig wachsenden Bedarfs des Stahlwerks Smederevo nimmt der Umschlag von Erz stark zu.

Wie der stellvertretende Direktor der Agentur für Hafenmanagement, Vuk Perovic, für RTS erklärte, war 2017 ein Rekordjahr in Bezug auf die Menge an Fracht auf serbischen Flüssen.

- Wir haben 10,5 Millionen Tonnen Fracht registriert, was eine Steigerung von 16% im Vergleich zu 2016 darstellt. Wenn der Wachstumstrend anhält, können wir dieses Jahr ein Wachstum von 20% erwarten - sagte Perovic gegenüber RTS.

Damit der Hafenverkehr weiter zunimmt, muss weiter in die Infrastruktur investiert werden, dies erfordert jedoch große Mittel, die der Staat nicht selbst bereitstellen kann. Eine Möglichkeit, dieses Hindernis zu überwinden, ohne Schulden zu machen, besteht darin, Konzessionen für Häfen zu bieten, erinnert Professor Milorad Kilibarda von der Fakultät für Verkehrswesen in Belgrad.

Um ein Konzessionsverfahren zu ermöglichen, muss die Agentur für Hafenmanagement gemäß ihrem Statut und dem Gesetz mittel- und langfristige Pläne für die Erteilung von Konzessionen erstellen. Obwohl sich das derzeit geltende Dokument auf den Zeitraum von 2016 bis 2019 bezieht und eine genaue Dynamik festlegt, wurde das Konzessionsverfahren in keinem Binnenhafen eingeleitet.

Der Hauptgrund dafür ist der Mangel an Planungsunterlagen, welche die Kommunen vorbereiten müssen. In Bezug auf dieses Problem wurde jedoch nicht viel getan. Zum Beispiel hat die Vorbereitung eines städtebaulichen Projekts für den Hafen von Apatin, für den man die Konzession bieten will, weil es bereits einen vorbereiteten Bebauungsplan gibt, noch nicht begonnen, obwohl dies schon getan werden musste. Wie die Agentur für Hafenmanagement bekannt gibt, sind die ersten Arbeiten in diesem Hafen für Mitte 2019 oder Anfang 2020 geplant.

Nach den Informationen, die wir in der Gemeinde Apatin erhalten haben, wurde bisher nichts unternommen, was die Erstellung der Dokumentation betrifft.


Geringeres Anlagerisiko


Konzessionen in Häfen können für die Erbringung von Dienstleistungen und für den Bau von Hafenanlagen gegeben werden. Die Art der Konzession bestimmt auch die Konzessionsdauer, wobei 5 Jahre für nautische Dienste und 15 Jahre für Transportdienstleistungen vorgesehen sind, während die Konzession für den Bau von Hafenanlagen für einen Zeitraum von 30 Jahren erteilt wird. In einigen Fällen muss der Konzessionär nach Ablauf der Frist den Standort in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen.

Konzessionen sind eine Quelle alternativer Finanzierung, die laut Kilibarda besonders wichtig für arme und unterentwickelte Länder ist, die durch eine hohe Staatsverschuldung belastet sind.

- Konzessionen sichern neue Investitionen mit niedrigeren Risikopreisen, effizienterem Management, besserer und schnellerer Leistung und Budgeteinsparungen - sagt Kilibarda für eKapija.

Auf der anderen Seite widerspiegeln sich die Nachteile in einem Verlust von Einnahmen und Gewinn aus Hafendienstleistungen, die für einen langen Zeitraum an den Konzessionär gehen, fügt unser Interviewpartner hinzu.

Das Konzessionsverfahren wird eingeleitet, wenn der Wert der Investition 5,18 Mio. EUR oder mehr beträgt. Für Investitionen unter diesem Betrag sind Ausschreibungsverfahren vorgesehen. Unseren Interviewten zufolge ist dies logisch, da in der Regel für größere Investitionen und für Infrastruktureinrichtungen mit längeren Nutzungszeiträumen Zugeständnisse gemacht werden.


(FotoIvonne Wierink/shutterstock.com)
Kilibarda erinnert daran, dass Häfen sehr komplexe Transport- und Logistiksysteme sind, die eine ganze Reihe von Subsystemen, Funktionen und Dienstleistungen umfassen, weshalb man Konzessionen für verschiedene Hafenanlagen und -dienstleistungen bieten kann. Wie gut sich eine Konzession erweisen wird, hängt direkt davon ab, welche Subsysteme und Anlagen sie betrifft, erklärt er.

- Zum Beispiel können Konzessionen für öffentliche Arbeiten an einer Wasserstraße, an der Wasseroberfläche des Hafens, am Kai und an anderen Einrichtungen, die für die Wartung von Booten und verschiedenen anderen Schiffen bestimmt sind, eine sehr gute Lösung sein. Zugeständnisse in Bezug auf Logistiksysteme, Terminals, Lager und die dazugehörige Infrastruktur in einem größeren Hafengebiet, dh die Logistikdienste, die diese Subsysteme bieten, sind jedoch möglicherweise nicht die beste Lösung. Dies sind marktflexible und profitable Aktivitäten, für deren Entwicklung und Aufbau ein großes Interesse besteht und die unter einem anderen Modell einer öffentlich-privaten Partnerschaft entwickelt werden können - erläutert Kilibarda.

Pläne

Nach der Ausschreibung für die Erstellung eines mittelfristigen Plans für die Erteilung von Konzessionen im Zeitraum von 2018 bis 2020 und dem jährlichen Plan für Konzessionen im Jahr 2018 wurde der Auftrag an das Konsortium der Unternehmen Peterhof Consulting, Primar Co, Public Private Partnership, Beratungsagentur 3P&PFI SOLUTIONS und Consultingagentur PPP Structuring vergeben. Diese Belgrader Unternehmen bereiteten die Pläne vor, und die Agentur für Hafenmanagement sagt, dass sie noch nicht angenommen wurden, weshalb noch immer keine Informationen verfügbar sind.


Bis zur Annahme dieser Dokumente bleibt das Gesetz 2016-2019 in Kraft. Dieser mittelfristige Plan, der eKapija gesehen hat, umfasst 9 Standorte - Belgrad, Apatin, Backa Palanka, Bogojevo, Novi Sad, Prahovo, Sabac, Smederevo und Pancevo.
Der Gegenstand der Konzession wurde jedoch für keinen dieser Standorte definiert, was die Voraussetzung für die Einleitung des Konzessionsverfahrens ist. Andererseits erfüllt auch keiner dieser Bereiche die Voraussetzungen für die Festlegung des Konzessionsgegenstandes, dh die Projektdokumentation wurde nicht erstellt.


(FotoPeterVrabel/shutterstock.com)
Die lokalen Selbstverwaltungen, in denen die genannten Gebiete liegen, sind verpflichtet, die notwendigen Unterlagen zu erstellen. Die Agentur für Hafenmanagement konnte uns nicht sagen, ob und welche Kommunen das Verfahren eingeleitet haben. Da die Vorbereitung eines detaillierten Bebauungsplans durchschnittlich etwa zwei Jahre dauert, während städtebauliche Projekte etwa sechs Monate dauern, kann man folgern, das wir noch lange auf die erste Konzession für einen Binnenhafen in Serbien warten werden.


Schlechte Infrastruktur und Suprastruktur

Wie in den Plänen erwähnt, sind die Häfen in Serbien durch schlechte Infrastruktur und veraltete Suprastruktur gekennzeichnet. Professor Kilibarda stimmt dem zu und sagt, dass dies ein großes Problem und ein Hindernis für die Nutzung der Potenziale und Möglichkeiten des Flusstransports darstellt.

- In dieser Hinsicht müssen neue Häfen gebaut und die bestehenden auf der Donau erweitert und ausgerüstet werden. Es besteht ein echter Bedarf und die Nachfrage nach dem Bau eines neuen Belgrader Hafens, der Teil einer umfassenderen Logistikplattform wäre, die sich auf zwei paneuropäischen Korridoren befindet und durch vier Transportarten verbunden ist.

Sicherlich erfordert dieser Hafen an einem neuen Standort sehr große Investitionen, hat aber auch ein beträchtliches Marktpotential. Aus diesem Grund ist es gerechtfertigt, bestimmte Modalitäten der Konzession zu prüfen. Ich bin mir sicher, dass sowohl ausländische als auch lokale Unternehmen an dieser Konzession interessiert sind. Ob und wann dies realisiert wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Wenn es um andere erwähnte Häfen geht, sind sie in diesen Orten meist direkt mit der Wirtschaft verbunden, und ihre Erweiterung und Erweiterung sollte daher in diesem Zusammenhang gesehen werden. Auf jeden Fall sprechen wir von deutlich geringeren Investitionen und Möglichkeiten zur Umsetzung anderer Modelle der öffentlich-privaten Partnerschaft - erläutert Kilibarda.


(FotoOzgur Guvenc/shutterstock.com)
Eine Analyse des neuen Belgrader Hafens sowie des neuen Apatin-Hafens ist vom mittelfristigen Plan 2018-2020 umfasst, wie uns die Agentur für Hafenmanagement bestätigte. Nach der Ausarbeitung des neuen mittelfristigen Plans wird festgelegt, welche Standorte für die Einleitung des Konzessionsverfahrens geeignet sind, so die Agentur in ihrer Antwort an eKapija.

Konzessionen würden auch zu bestimmten wirtschaftlichen Effekten führen, z.B. zum Wachstum des BIP, einer erhöhten Produktivität der Häfen, zum Anstieg der Einnahmen lokaler Selbstverwaltungen, Verringerung der Arbeitslosigkeit ...

Wie im aktuellen mittelfristigen Plan für die Konzession festgestellt, ist es jedoch unmöglich, die Auswirkungen auf den Haushalt abzuschätzen, da das Konzessionsgebot in keinem dieser Bereiche festgelegt wurde.


Katarina Stevanović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER