Quelle: Južne vesti | Sonntag, 22.04.2018.| 14:02
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Grenzübergänge bekommen Videoüberwachung - Grenzstaus sollen bald online live übertragen werden

Illustration (FotoNetfalls Remy Musser/shutterstock.com)


Sobald die Sommersaison beginn, werden die Bürger in der Lage sein, die Grenzübergange Presevo und Gradina in Echtzeit auf Websites des Ministeriums für innere Angelegenheiten (MUP) und des Automobil- und Motorradverbandes von Serbien (AMSS) zu sehen. Bis dahin sollen diese Grenzübergänge mit Kameras für die Videoüberwachung ausgerüstet werden.

Die Kameras sind berents am Grenzübergang Batrovci installiert, wo die größten Staus sind. Plänen zufolge sollen bis Anfang des Sommers weitere drei Grenzübergänge mit der Videoüberwachung versehen werden. Dazu gehören die Grenzen zu Mazedonien und Bulgarien.

Auf diese Weise können die Bürger auf den Websiten des Innenministeriums und von AMSS überprüfen, wie groß die Staus an den Grenzübergängen sind, bevor sie eine Reise antreten.

Die Kameras, die an den Grenzübergängen installiert werden sollen, wie Mirko Butulija, Präsident von AMSS, sagt, das Reisen erleichtern, da die Bürger sehen können, wie groß die Staus sind. Er erinnert daran, dass die Fahrer bereits jetzt über die Website von AMSS und unter Nummer 1987 erfahren können, wie der Zustand auf den Straßen und an Grenzübergängen ist.

Butulija kündigt an, dass in Kürze eine App zu entwickeln ist, die Fahrern alle notwendigen Informationen über die Situation an Grenzübergängen zur Verfügung stellen wird.

Im Jahre 2016 haben insgesamt 64 Millionen Reisende 75 Grenzübergänge in Serbien passiert, sagte Rebic. Diese Anzal ist im letzten Jahr um 6,5% gestiegen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.