Quelle: Tanjug | Sonntag, 22.04.2018.| 22:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Makroökonomische Stabilität als Hauptziel der neuen Vereinbarung mit IWF - Wachstum soll sich 2018 auf 3,5% beschleunigen

Eine serbische Delegation unter der Leitung der serbischen Zentralbankpräsidentin Jorgovanka Tabakovic, und des serbischen Finanzministers Dusan Vujovic traf sich in Washington mit Tao Zhang, stellvertretendem Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds.

Das Thema des Treffens, das im Rahmen der Frühjahrssitzung dieses Finanzinstituts und der Weltbank stattfand, war die Analyse der Ergebnisse, die Serbien innerhalb des dreijährigen Stand-by Arrangements erzielte sowie die Bestimmung von Elementen, die einer neuen Vereinbarung in Form eines Kooridnierungsinstruments für die Wirtschaftspolitik vorangehen, gab das Finanzministerium bekannt.

In seiner Eröffnungsansprache lobte Zhang die Ergebnisse, welche die serbische Regierung bis zu diesem Zeitpunkt erzielt hatte, und fügte hinzu, dass diese Finanzinstitution die Schlüsselreformen in Serbien weiterhin unterstützen will.

- Um die fiskalische Stabilität zu erhalten und gleichzeitig die Qualität des Wirtschaftswachstums zu sichern, müssen wir die Gespräche über das zukünftige Abkommen fortsetzen - sagte Zhang und fügte hinzu, dass die von der serbischen Regierung bei der Durchführung der Reformen gezeigte Hingabe ihre klare Absicht beweist, alle Herausforderungen zu bewältigen, damit Serbien weiter voranschreiten kann.

Tabakovic wies darauf hin, dass der vorangegangene Zeitraum von Ergebnissen im Bereich der Stärkung der makroökonomischen Stabilität und der Aussichten der lokalen Wirtschaft unter den Bedingungen einer vollständigen Koordinierung der Währungs- und Finanzpolitik gekennzeichnet war. Die Inflation wird auf einem relativ niedrigen Niveau gehalten, die Risikoprämie Serbiens ist auf dem niedrigsten Niveau, und die Kreditwürdigkeit des Landes ist ebenfalls günstig, heißt es in der Pressemitteilung.

- Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse und der erhöhten Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft hat die Zentralbank den Leitzins im März und April auf 3% gesenkt - betonte Tabakovic.

Sie fügte hinzu, dass der Anteil der notleidenden Kredite in der vorangegangenen Periode erheblich zurückgegangen sei und dass die Geldpolitik gelockert worden sei, was weiterhin zu einem Anstieg des verfügbaren Einkommens aufgrund niedrigerer Zinssätze beitragen würde.

Tabakovic bemerkte auch, dass die positiven Aussichten der Wirtschaft zu einem erhöhten Interesse der Investoren an langfristigen Investitionen in Serbien führen. Dies bestätigt die Ergebnisse, die bei der Verbesserung des lokalen Geschäftsumfelds erzielt wurden, sowie die Fortschritte auf den globalen Wettbewerbslisten.

- Wir erwarten daher, dass sich das Wachstum in der kommenden Periode schrittweise beschleunigt, in diesem Jahr auf etwa 3,5%. Das wäre die beste Garantie dafür, dass die Beschäftigungsquote und der Lebensstandard weiter steigen - sagte serbische Zentralbankpräsidentin.

Vujovic fasste die erzielten Ergebnisse zusammen und wies auf die bereits durchgeführte Strukturreformen, aber auch die noch bevorstehenden hin. Die serbische Regierung arbeitete kontinuierlich an der Umsetzung aller gestarteten Projekte und Reformen und äußerte die Überzeugung, dass dieser positive Trend anhalten und die weitere Stärkung der einheimischen Finanzen sichern wird.

- Die erzielten Ergebnisse sind ein deutliches Signal für die Anleger, in die serbische Wirtschaft zu investieren, und Serbien ist zweifellos in dieser Hinsicht auf dem richtigen Weg - sagte der Minister und betonte, dass die Aufmerksamkeit nun auf eine Reihe von Analysen und Gespräche gerichtet ist, die den bestmöglichen Weg zur Überwindung der verbleibenden Herausforderungen finden sollen, wie die Lösung des Status der zu restrukturierenden Unternehmen, die Verbesserung der Effizienz öffentlicher Unternehmen und die Reform der Finanzverwaltung - heißt es in der Pressemitteilung.


Vujovic betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen der Regierung Serbiens und dem IWF auf allen Ebenen erfolgreich sei und äußerte positive Erwartungen in Bezug auf die neue Vereinbarung mit dem IWF, die, abgesehen davon, dass sie keine Finanzkomponente enthält, die erreichte makroökonomische und fiskalische Stabilität beibehalten und die Fortsetzung von initiierten Projekten und Reformen sichern soll.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.