Quelle: Beta | Freitag, 12.12.2008.| 94:9
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Mlađan Dinkić zieht sich aus der Arbeitsgruppe für Verhandlungen mit Russen zurück

Mlađan Dinkić
Mlađan Dinkić (Fotob)

Der serbische Vizepremier, Mlađan Dinkić, und sein Team werden nicht mehr an der Arbeitsgruppe für die Verhandlungen über den Verkauf des Erdölunternehmens "Naftna industrija Srbije" (NIS) teilnehmen, erfuhr die Nachrichtenagentur "Beta" in der Regierung Serbiens.

Sie ziehen sich zurück, weil es keine festen rechtlichen Garantien für den Bau der Gasleitung "South Stream" durch Serbien gibt.

Das Verhandlungsteam war der Meinung, dass der Verkauf von NIS durch Bau der Gasleitung und des Untertage-Gasspeichers in Banatski Dvor bedingt werden soll, was die Regierung Serbiens nicht unterstützen wollte.

Der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Nebojša Ćirić, und Vertreter der AGentur für Privatisierung, Branislav Zec, haben das Verhandlungsteam auch verlassen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER