Quelle: Novosti | Mittwoch, 10.12.2008.| 14:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Rio Tinto" und "Dundee Precious Metals" geben geologische Untersuchungen an mehreren Standorten in Serbien auf

(Fotob)

"Rio Tinto" und kanadische Gesellschaft "Dundee Precious Metals", Inhaber von Konzessions- und Forschungsrechte in Serbien, geben die geplanten geologischen Untersuchungen auf mehreren Standorten in Serbien auf.

Der Staatssekretär des Ministeriums für Bergbau und Energiewirtschaft, Radivoje Milanović, bestätigte die Nachrichten, dass Kanadier die weitere Suche nach Kupfer- und Goldlagern im Gebirge Crni vrh (bei Bor) - Konzessionsfelder "Tilva njagra" und "Čoka kupjatra" – durch einen Brief abgesagt haben. Geologische Untersuchungen wollen sie aber nur auf dem aussichtsreichsten Standort "Čoka kuruga" fortsetzen.

- Vertreter von "Rio Tinto" deuteten uns in einem Gespräch an, dass sie die aufgenommenen geologischen Untersuchungen im Bergwerk "Piskanje" aufgeben könnten, aber wir wurden inzwischen nicht schriftlich darüber informiert.

Die Republik bildet eine fünfköpfige Kommission mit Vertretern des Finanz-, Wirtschafts- und Bergbauministeriums und zwei Vertretern der kanadischen Gesellschaft, hebt Milanović hervor. Alle drei Ministerium sind bereits informiert, damit sie Mitglieder der Kommission so bald wie möglich wählen können. Die Kommission soll die ganze Ausstattung, die Konzessionäre bei ihrer Untersuchungen eingebaut haben, in ein Verzeichnis eintragen.

- Die Verhandlungen sollen schnell abgeschlossen werden, weil Konzessionere die Förderung nie aufgenommen haben. Ergebnisse ihrerer Untersuchungen gehören der Republik Serbien. Ich glaube, dass sich Unternehmen, die früher auch am Gebirge Crni vrh interessiert waren, bald melden werden – sagt Milanović.

Konzessionäre begründen ihre Entscheidung inoffiziell durch bescheidene Vorkommen unter die Erdoberfläche. Rentabel Kupfer- oder Goldlager befinden sich in der Tiefe, behaupten sie. In Hinsicht auf die globale Wirtschaftskrise und Preisrutsch am internationalen Erzmarkt bleibt es unklar, ob das der wichtigste Grund für eine solche Entsheidung ist.

Die Vorkommen von Bor, usprünglich geschätzt auf 7,5 Mio. Tonnen, haben die Erwartungen des Konzesionärs "Rio Tinto" angeblich nicht erfüllt.

Den größten Schaden erleidet das Bergwerk "Baljevca", das Bergwerke "Ibarski rudnici" ersetzen sollte. "Rio Tinto" sollte, dem ursprünglichen Plan nach, 120 – 130 Mio. US-Dollar in die Eröffnung des Bergwerks und in den Bau einer Anlage zur Raffination von Borsäure investieren.

Die geplante Investition ist von großer Bedeutung für diese ziemlich unentwickelte Region, weil sie, unter anderem, die Migration der Bevölkerung reduzieren sollte.

"Rio Tinto" teilte heute (10. Dezember 2008) mit, dass es 14.000 Mitarbeiter in der ganzen Welt wegen der immer geringeren Nachfrage nach Eisenerz und anderen Metallen am internationalen Markt entlassen muss.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.