Quelle: eKapija | Dienstag, 03.04.2018.| 12:28

Aptiv startet mit Beschäftigung in Leskovac - Fabrik im Wert von 25 Mio. EUR fertig im zweiten Halbjahr 2018

Illustration (FotoPaul Laragy/shutterstock.com)


Die Firma Aptiv hat im März die ersten freie Stellen in seinem neuen Werk in Leskovac ausgeschrieben. Wie das Kabinett des Bürgermeisters von Leskovac gegenüber dem Wirtschaftsportal "eKapija" sagt, wird Aptiv dort voraussichtlich mindestens 2.000 Arbeitnehmer beschäftigen, aber sie gehen davon aus, dass die Zahl deutlich höher sein wird.

- Die Zahl von 2.000 Beschäftigten würde in Leskovac zu einem Anstieg der Beschäftigungsquote um 9,8% und zur beträchtlichen Steigerung der öffentlichen Einnahmen führen - betont die Stadt.

Aptiv, das mit dem Bau des Leskovac-Werkes als Delphi begann, änderte seinen Namen nach der Aufspaltung des britischen Automobilherstellers Delphi im vergangenen Jahr in zwei unabhängige Organisationseinheiten - Delphi Technologies und Aptiv.

Aptiv produziert elektrische und elektronische Geräte für Fahrzeuge und ist in 45 Ländern weltweit tätig. In Serbien werden Kabel für Autobauer in ganz Europa hergestellt. Neben Leskovac betreiben sie auch eine Fabrik in Novi Sad.

Das Unternehmenbaut in der Grünzone Leskovac eine Produktionshalle mit Verwaltungs- und Nebenanlagen (Wachhaus, Außenlager und Abwasserreservoir) mit einer Fläche über 27.000 m2. Dem Kabinett des Bürgermeisters zufolge handelt es sich um eine Investition im Wert von mindestens 25 Millionen Euro. 17,5 Millionen Euro werden hier nur in die Einrichtungen investiert.

Für den Bau ist das in Belgrad ansässige Unternehmen Gradjevinar verantwortlich. Die Frist läuft im November 2018 ab.

- Wenn es um den Probelauf und die Eröffnung der Fabrik geht, hängt das Datum vom Investor ab. Wir erwarten natürlich, dass die Fabrik direkt nach dem Bau der Anlage in Betrieb genommen wird, also im zweiten Halbjahr dieses Jahres.

Aptiv ist der erste Investor in der Leskovac Grünzone.

- Wir erwarten, dass auch andere Investoren eintreffen und wir verhandeln bereits mit einigen von ihnen - verkündet das Kabinett des Bürgermeisters.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.