Quelle: Tanjug/Beta | Sonntag, 01.04.2018.| 02:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Linke Röhre des Tunnels Brancic durchbrochen - Ganzer Verkehrskorridor XI fertig 2024

Abbildung (FotoNikifor Todorov/shutterstock.com)

Die linke Röhre des Tunnels Brancic wurde am Freitag (30. März 2018) durchbrochen.

Den Arbeiten an diesem Teilabschnitt des Verkehrskorridors XI zwischen Lajkovac und Ljig haben der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic und die Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur Zorana Mihajlovic beigewohnt.

Die rechte Tunnelröhre wurde im August 2017 durchbrochen. Es handelt sich um einen 950 m langen Tunnel, dessen Bau ungefähr 37 Mio. USD kostet. 280 Arbeitnehmer haben in drei Schichten am Bau des Tunnels gearbeitet.

Der Teilabschnitt Lajkovac-Ljig ist 24 km lang. Hauptauftragnehmer ist die chinesische Shandong Hi-speed Group, die, unter anderem, mit dem Bau des 26,23 km langen Teilabschnitts zwischen Obrenovac und Ub beauftragt wurde.

Vucic kündigte an, dass das Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur in den nächsten Tagen einen Wettbewerb für die Auswahl des Namens für den Korridor XI ausschreiben werde.

Die Ministerin für Verkehr, Bau und Infrastruktur Zorana Mihajlovic sagte noch früher gegenüber RTS, dass der Tunel Brancic der längste entlang des Verkehrskorridors XI sei, sowie, dass man den schwierigsten Teil der Straße fertiggestellt hat.

- Ich glaube, dass wir Ende dieses Sommers 104 fertiggestellt Kilometer von Obrenovac bis Preljina haben werden - unterstrich Mihajlovic und fügte hinzu, dass der Baubeginn für den Abschnitt Preljina-Pozega spätenstens im März 2019 erwartet werde.

- Es handelt sich um den längsten Teilabschnitt dieser Straße, eine riesengroße Investition für uns - sagte Mihajlovic und fügte hinzu, dass der Abschnitt Pozega-Boljare nicht vor 2020 zu erwarten sei.

- Montenegro baut seinen Abschnitt, ein bisschen kürzer als bei uns, aber sehr anspruchsvoll. Dieser Abschnitt ist von großer Bedeutung für die Verkehrssicherheit, weil wir dadurch die belastete Ibar-Magistrale umgehen - unterstrich die Ministerin und fügte hinzu, dass die Fertigstellung des Verkehrskorridors bis 2024 erwartet wird.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.