Quelle: Tanjug | Montag, 12.03.2018.| 10:20
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zuschüsse für Investitionen in Heilbäder in Serbien - Staat deckt bis zu 70% der gerechtfertigten Kosten

Investoren, die bereit sind, in Hotels in serbischen Kurorten zu investieren, können mit Zuschüssen des Wirtschaftsministeriums rechnen, nachdem die serbische Regierung eine Verordnung über die Förderung solcher Investitionen beschlossen hat, gab am Samstag (10. März 2018) der Ressortminister Goran Knezevic bekannt.

- Unsere Heilbäder haben ein großes Entwicklungspotenzial, sie könnten Touristen sehr interessant und attraktiv sein, aber für so etwas benötigen wir seriöse Investitionen. Wir sind als Staat bereit, Investoren zu unterstützen, die dieses Potenzial erkennen und in Hotelanlagen in unseren Kurorten investieren wollen - sagte Knezevic gegenüber der Nachrichtenagentur Tanjug.

Die vom Staat unterstützten Investitionen sollten, laut seinen Worten, zur weiteren Entwicklung der bestehenden, aber auch zur Entstehung neuer Heilbäder beitragen, in Hinsicht auf die große Anzahl der ungenutzten Thermal- und Heilquellen in Serbien.

Im Einklang mit der Verordnung, die am 8. März 2018 beschlossen wurde, hat das Wirtschaftsministerium vor, Projekte zum Ausbau der Hotelkapazitäten in Heilbädern im Wert von mindestens 2 Mio. EUR zu unterstützen, die wenigstes 70 neue Vollzeitarbeitsplätze schaffen können.

Investoren können mit Zuschüssen in Höhe bis zu 50% der gerechtfertigten Kosten rechnen, wenn es um große Unternehmen geht. Mittleren Unternehmen, die in Kurhotels investieren würden, sollen bis zu 60% der Kosten, und kleinen bis zu 70% gedeckt werden.

Die neue Verordnung über Bedindungen und Anziehung von Direktinvestitionen definiert Bedingungen und Modelle für die Anziehung und Förderung der Investitionen von besonderer Bedeutung, der Projekte, die mehr als 100 neue Arbeitsplätze schaffen, wie auch Projekte, die bis zu 100 neue Arbeitnehmer beschäftigen können.

Die Gewährung von Zuschüssen für den Ausbau von Hotelkapazitäten in Heilbädern ist eine der wichtigsten Neuheiten. Die Liste der Sektoren, für welche keine Zuschüsse vorgesehen sind, wurde erweitert und umfasst derzeit Energiewirtschaft, Verkehr, Fischerei, kommunale Dienstleistungen, Veranstaltung von Glücksspiele, Tabakindustrie, Herstellung von Waffen und Munition usw.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.