Quelle: Novosti | Mittwoch, 14.03.2018.| 01:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Gosa kann nur auf Konkurs warten - Schulden übertreffen 3 Mrd. Dinar

(FotoJ5M/shutterstock.com)
Die Schulden des in Smederevska Palanka ansässigen, insolventen Herstellers von Güterwagen Gosa überschreiten 3 Mrd. Dinar, und dadurch auch den Wert aller Immobilien im Besitz des Unternehmens. Es ist daher nicht realistisch, die Forderungen aller Gläubiger - und der Staat ist der größte darunter - zu erfüllen, erklärte der Konkursverwalter von Gosa, Aca Mitic, berichtet die Belgrader Tageszeitung Novosti.

- FZV Gosa ist eine überschuldete Fabrik, die seit 2011 Verluste anhäuft, aufgrund derer der ehemalige Besitzer ZOS Trnava beschloss, sich zurückzuziehen und das Kapital an die Offshore-Gesellschaft Lisnar Holding zu übertragen. Offiziell belaufen sich die Gesamtschulden auf über 3 Mrd. Dinar, während der Buchwert der Fabrik 1,6 Mrd. beträgt, obwohl ich glaube, dass diese Zahl viel höher als der reale Wert ist - sagt Mitic.

Der größte Gläubiger ist die Finanzverwaltung, fir 560 Mio. Dinar fordert. Die Schulden gegenüber dem Entwicklungsfonds der Republik Serbien beliefen sich auf 150 Millionen, Mitarbeiter fordern 243 Millionen und Lieferanten in Serbien 284 Millionen Dinar. Weitere 53 Mio. Dinar entfallen auf Schulden gegenüber ausländischen Lieferanten.

Zu Erinnerung: ZOS Trnava, ehemaliger Besitzer von Gosa, hat die Fabrik im April 2017 an die zyprische Firma Lisnart verkauft und die Forderungen an ihre Tochtergesellschaft ZOS Zvolen übertragen. Der Konkursantrag wurde von der Firma Capital Consulting aus Zemun eingereicht, die die Forderungen von ZOS Zvolen in Höhe von 400.000 Euro kaufte.

Bei der ersten Anhörung der Gläubiger Mitte Februar wurde ein Bericht über den Wirtschafts- und Finanzstatus des Konkursschuldners angenommen und der Gläubigerausschuss mit fünf Mitgliedern gebildet.

Das Insolvenzverfahren, das im November letzten Jahres eingeleitet wurde, stagniert nun aufgrund der von Vertretern von Lisnart eingereichten Beschwerde. Dies ist die zweite Beschwerde zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Das zuständige Handelsgericht soll die Entscheidung, Erwartungen zufolge, in den nächsten Tagen treffen.

- Wenn das Gericht den Konkurs bestätigt, werden wir den Konkurs beschlossen und Vermögensteile verkaufen, bis Forderungen der Gläubiger beglichen werden - sagte der Insolvenzverwalter.

Wie er Novosti erfährt, wurde ein Teil der Fabrik von Gosa RSC vermietet, einer Firma, die formal schon einmal existierte und rund hundert Arbeiter eingestellt hat, um die gestartete Arbeit zu beenden.

Es bleibt ungewiss, ob man nach dem Verkauf der Fabrik über genug Geld für die Forderungen der Mitarbeiter verfügen wird. Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurden 324 Arbeitnehmer entlassen, die wegen 25 ausgefallener Löhne im Vorjahr vom März bis Juli gestreikt haben.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.