Quelle: eKapija | Freitag, 09.03.2018.| 11:20
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien braucht eine innovationsbasierte Wirtschaft - 25. Kopaonik Business Forum geschlossen

Ana Brnabic: Rede ist zum Abschluss von "Serbischem Davos"
Die serbische Premierministerin Ana Brnabic erklärte am Mittwoch, 7. März 2018, zum Abschluss des Kopaonik Business Forums, dass eine investitionsgestützte Wirtschaft für Serbien nicht mehr ausreiche und dass es eine innovationsbasierte Wirtschaft brauche. Sie kündigte auch ein schnelleres Wirtschaftswachstum des Landes an.

Brnabic sagte, dass die Regierung die Reformen fortsetzen und das Wirtschaftswachstum beschleunigen werde, und fügte hinzu, dass das Kopaonik Business Forum im Vergleich zu anderen Veranstaltungen dieser Art vielleicht am besten gezeigt habe, was der Haushaltskonsolidierung folgen werde, heißt es auf der Website der serbischen Regierung.

- Die Regierung hat eine verantwortungsvolle Aufgabe, die Reformen fortzusetzen und das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen. Dank der Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung wurden bemerkenswerte Ergebnisse erzielt - sagte Brnabic.

Das vergangene Jahr sei mit einem Überschuss geendet, die Staatsverschuldung sei zurückgegangen, die dreijährige Vereinbarung mit dem IWF sei erfolgreich abgeschlossen worden, der Wechselkurs sei stabil und die Inflation bleibe im Rahmen der geplanten Grenzen, und der Trend zur Senkung der Arbeitslosenquote hält an.

Der Ministerpräsident sagte, dass in Serbien im Jahre 2017 ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 2,6 Mrd. EUR realisiert worden seien und was ihm die führende Position unter den Westbalkan-Staaten gesichert habe.

Präsident des Verbandes der Apothekengroßhändler in Serbien bei der Wirtschaftskammer Serbien, Miomir Nikolic, Gründerin und Direktorin von Bel Medic, Jasmina Knezevic, und Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Meho Mahmutovic, bei der Podiumdiskussion Gesundheitswesen in Serbien (FotoTanjug/Rade Prelic)


Sie erinnerte daran, dass, wenn es um die Umsetzung der Reformen geht, Serbien von der Weltbank zum führenden Land in Südosteuropa erklärt worden sei. Und laut der Financial Times ist Serbien weltweit Nummer eins nach dem Greenfield Performance Index für ausländische Direktinvestitionen. Die Ratingagenturen hätten im Dezember 2017 die Kreditwürdigkeit Serbiens aufgewertet.

All diese Ergebnisse haben zur Gehalts- und Rentenerhöhung beigetragen, sagte Brnabic und fügte hinzu, dass dies die Ausgangspunkte für die Regierung für 2018 seien, fügt die Website der serbischen Regierung hinzu.

Gesundheitswesen in Serbien

Die Podiumdiskussion "Healthcare in Serbia" fand ebenfalls am letzten Tag des Kopaonik Business Forums statt, mit dem Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Meho Mahmutovic, Geschäftsführerin von Roche, Ana Govedarica, Direktor von Farmalogist und Präsidenten des Verbandes der Apothekengroßhändler in Serbien bei der PKS, Miomir Nikolic, Direktor von Medigroup, Dejan Pesic, sowie Vertretern der Nationalen Krankenkasse Ivana Djunisijevic und Jovana Milovanovic als Teilnehemr. Moderiert wurde die Podiumdiskussion von Jasmina Knezevic, Gründerin und Leiterin von Bel Medic.

- Der Gesundheitssektor befindet sich weltweit in einem starken Aufschwung, weil mit der Verlängerung der Lebenserwartung der Bedarf an hochwertiger Behandlung zunimmt. Indem wir eine klare Strategie aufstellen, die Vorschriften verabschieden und den privaten Sektor als einen glaubwürdigen Partner akzeptieren, können wir die unternehmerische Initiative starten, um junge, hochqualifizierte Experten zum Verbleiben zu ermutigen, aber auch ausländische Investoren anzuziehen. Nur dann können wir unsere Patienten, Ärzte und Krankenschwestern behalten, denn wenn sie gehen, gehen unser Geld und unser Wissen mit - schloss Jasmina Knezevic.

Die Vertreterin der staatlichen Krankenkasse RFZO, Jovana Milovanovic gab bekannt, dass innovative Medikamente für die Behandlung von Brustkrebs, chronischer lymphatischer Leukämie und Hepatitis C bald für Patienten in Serbien verfügbar sein werden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.