Quelle: Tanjug | Donnerstag, 08.03.2018.| 11:22

Bildungsministerium überlegt Gründung einer neuen Fakultät für Informatik

(FotoRobert Kneschke/shutterstock.com)
Die neue Fakultät für Informatik soll gegründet werden, wenn wir keine Einigung mit dem Belgrader Fakultät für Elektrotechnik (ETF) über die Gründung einer zusätzlichen Abteilung für Informationstechnolgie erzielen, erklärte am Dienstag, 6. März 2018 der serbische Bildungsminister Mladen Sarcevic auf dem Kopaonin-Business-Forum.

Die Verhandlungen mit der ETF "sind noch nicht vollendet", sagte er und fügte hinzu, dass man bereits die Gründung einer neuen Fakultät als Alternative überlegt.

- Wir haben bisher einen Standort in Novi Beograd für die neue Fakultät besprochen, ein neues modernes Gebäude mit einer Fläche von 11.000 m2. Es handelt sich nicht um ein Projekt, das in den nächsten zwei Jahren realisiert werden kann, es handelt sich um die Zukunft, und es ist noch immer zu früh über mögliche Zulassungsquoton für diese Hochschule zu sprechen - so Sarcevic.

Er erinnerte zugleich, dass die Anzahl der IT-Studienplätze an allen Hochschulen mit IT-Studiengängen in Serbien inzwischen um 756 erhöht wurde.

- Wir erwarten, dass sich noch mehr Fakultäten und Hochschulen in diesem Jahr einschließen, und nicht nur jene, die das Informatikstudium bieten - so der Bildungsminister.

Sarcevic gab auch bekannt, dass man ein Gesetz über wissenschaftliche Forschungsaktivitäten vorbereitet, sowie dass die Regierung an einem neuen Finanzierungsmodell für Fakultäten und auf Kriterien zur Messung der Qualität von Hochschuleinrichtungen arbeiten.

- Unsere Hochschulen stehen vor besseren Zeiten. Viele Unternehmen werden hier ihre Entwicklungszentren eröffnen - so Sarcevic.

Das Gesetz über die Wissenschaft hat die Gründung eines Nationalfonds für Wissenschaft nach dem Vorbild des US-amerikanischen vorgesehen.

Der Vorsitzende der Serbischen Akademie der Künste und Wissenschaften SANU, Vladimir Kostic, ist gleichzeitig der Meinung, dass man ein besonderes Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung gründen soll. Obwohl es keinen großen Widerstand dagegen gab, wurde diese Idee nicht realisiert.

- Die direkten Materialkosten für Forscher, die an Projekten arbeiten, beliefen sich auf 165 Dinar pro Forscher pro Tag oder 5.000 pro Monat - betonte Kostić.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.