Quelle: Beta | Montag, 05.03.2018.| 15:52

NIS erzielt 2017 einen Nettogewinn von 27 Mrd. Dinar

Abbildung (Fotoekipaj/shutterstock.com)
Das Mineralöluntenrehmen "Naftna Industrija Srbije "(NIS) gab gestern bekannt, dass es 2017 einen Nettogewinn von 27 Mrd. Dinar erzielt habe, was eienn Anstieg um 80% im Vergleich zum Vorjahr darstelle.

- Im Jahr 2017 hat die NIS-Gruppe die finanziellen Ergebnisse im Vergleich zu 2016 erheblich verbessert und begann, strategische Projekte zu realisieren, die die weitere Entwicklung des Unternehmens als Marktführer im Bereich Erdölprodukte auf dem Balkan sichern werden - heißt es in der Pressemitteilung.

Der EBITDA von NIS im Jahr 2017 belief sich auf 47 Mrd. Dinar, eine Steigerung von 18% gegenüber 2016.

Wie bereits erläutert, sind bessere Finanzergebnisse einem Anstieg der Rohölpreise auf dem Weltmarkt, Währungsgewinnen, Umsatzsteigerungen und der Durchführung des Maßnahmenprogramms zur Steigerung der Betriebseffizienz in den NIS zu verdanken. Ihre Auswirkung auf EBITDA im Jahr 2017 wird auf 7,2 Mrd. Dinar geschätzt.

Im vergangenen Jahr investierte NIS 26,5 Mrd. Dinar, 2% mehr als 2016, wobei der Großteil der Mittel in Forschung und Produktion von Öl und Gas sowie in die Modernisierung der Ölraffinerie Pancevo investiert wurde.

- Der Wachstumstrend der Verpflichtungen aufgrund der Steuern und anderer Abgaben setzte sich fort und belief sich auf 171 Mrd. Dinar, 5% mehr als 2016. Das fünfte Jahr hintereinander schüttete NIS 25% seines Nettogewinns als Dividende aus, wofür mehr als 4 Milliarden Dinar ausgegeben wurden - die Pressemitteilung sagt.

Es wird hinzugefügt, dass die Gesamtmenge der Verarbeitung von Erdöl und Halbfabrikaten 3,6 Millionen Tonnen entspricht, ein Anstieg von 9% gegenüber 2016.

Die NIS erinnerte daran, dass im Oktober 2017 in der Ölraffinerie Pancevo mit dem Bau einer Tiefverarbeitungsanlage begonnen wurde, die die Technologie der verzögerten Verkokung aufweist, und dass die Investition einen Wert von mehr als 300 Mio. EUR hatte. Die neuen Anlagen sollen 2018 in Betrieb gehen, wobei die Ölraffinerie Pancevo, wie die Pressemitteilung berichtet, zu einer der modernsten Raffinerien in Osteuropa wird.

Die NIS-Pressemitteilung sagt auch, dass der Verkauf von Ölprodukten 3,5 Millionen Tonnen, 5% mehr als im Jahr 2016, sowie, dass drei neue Tankstellen eröffnet, 11 wurden rekonstruiert und das wurde gekauft, und fügt hinzu, dass das Angebot von Premium-Kraftstoffen in der Region erweitert.

- NIS tritt in einen neuen Investitionszyklus ein und wird allein im Jahr 2018 fast 47 Mrd. Dinar investieren. Dies ist der größte Betrag seit 2013. Ich bin überzeugt, dass die Realisierung der eingeleiteten Projekte und die Implementierung innovativer Technologien es uns ermöglichen würden, die führend auf dem regionalen Energiemarkt durch die Bereitstellung von schnellen und effizienten Antworten auf alle Herausforderungen des modernen Marktes - erklärte Kirill Tyurdenev, CEO von NIS.

Der Mehrheitseigentümer von NIS mit einem Anteil von 56,15% ist der russische Gazprom Neft, während die Republik Serbien 29,87% der Anteile besitzt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.