Quelle: Politika | Donnerstag, 01.03.2018.| 10:31

Exportverbot für Schweinefleisch in die EU soll in Kraft bleiben - Impfung gegen Schweinepest wird 2018 fortgesetzt

(FotoFooTToo/shutterstock.com)
Trotz der optimistischen Ankündigungen, dass die Impfung von Schweinen gegen die klassische Schweinepest in Serbien gestoppt wird, soll es auch 2018 fortgesetzt, werden, schreibt Politika.

Die Veterinärmedizinsiche Behörde hat diese Informationen im Rahmen des jährlichen Programms der Maßnahmen zum Schutz der Tiergesundheit veröffentlicht und damit praktisch bestätigt, dass der EU-Markt für serbische Exporteure von Schweinefleisch weiterhin geschlossen bleibt.

Bei dem kürzlich abgehaltenen Treffen an der Fakultät für Landwirtschaftswissenschaft in Novi Sad verlangten die Schweinezüchter, dass die Impfung sofort eingestellt wird, damit Serbien den Status eines von dieser Krankheit freien Landes erlangen kann.

Budimir Plavsic von der Veterinärmedizinsichen Behörde sagte bei der Versammlung, dass in dieser Sache große Vorsicht geboten ist. Die Krankheit sei seit acht Jahren nicht registriert worden, vor allem dank der Impfung. Das Virus ist jedoch immer noch vorhanden und könnte dazu führen, dass die Krankheit auftritt.

Plavsic wies darauf hin, dass, anstatt die Impfung im ganzen Land zu stoppen, man Zonen schaffen könnte, in denen die Impfung zunächst gestoppt werden soll. Seuchenfreie Zonen würden sich allmählich ausbreiten, bis das gesamte Serbien den gewünschten Status erreicht, berichtet Politika.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.