Quelle: Tanjug/RTS | Donnerstag, 22.02.2018.| 15:20

EIB analysiert Durchführbarkeit der Autobahn Nis-Merdare-Pristina - Genehmigung für den ersten Abschnitt im Wert von 240 Mio. EUR im zweiten Halbjahr 2018

(FotoMilos Muller/shutterstock.com)
Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit der Analyse der Durchführbarkeit der Autobahn Nis-Merdare-Pristina begonnen, sagte Dubravka Negre, Leiterin der regionalen Vertretung der EIB für den Westbalkan, gegenüber Tanjug und fügte hinzu, dass die Finanzierung des ersten Teilabschnitts von Nis bis Plocnik im zweiten Halbjahr 2018 genehmigt wird.

Negre sagte, dass der Wert der Arbeiten in der ersten Phase (Abschnitt Nis-Plocnik) bei 240 Mio. EUR liege und dass Serbien mindestens 20% davon als Zuschüsse erhalten solle, während der Rest mit Darlehen der EIB und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) finanziert werden sollte.

Sie fügte hinzu, dass die EIB zusammen mit dem Bauministerium die Evaluierung des Projekts eingeleitet habe. Ihrer Meinung nach sei die erste Bauphase, welche die 35 km des Abschnitts Nis-Plocnik umfasst, absolut wirtschaftlich machbar, weil die bestehende Straße mit Verkehr schwer überlastet sei.

- Ich erwarte, dass die Analyse in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen wird und dass die Finanzierung genehmigt wird.

Der Bau der zweiten Phase ist in erst in einigen Jahren zu erwarten, wenn Projektunterlagen fertiggestellt werden, so Negre.

- Wir finanzieren die Vorbereitung der Dokumentation und wenn es soweit ist, sind wir bereit, auch die Finanzierung der Fortsetzung des Projekts in Betracht zu ziehen - sagte Negre.

Die EIB werde auch weiterhin in die Entwicklung der Wissenschaft bzw. in den Bau von Forschungs- und Technologieparks in Serbien investieren, sagte Negre auf der Serbischen Immobilien- und Infrastrukturentwicklungskonferenz in Belgrad und fügte hinzu, dass die Bank die Anzahl der Zuschüsse erhöht habe für die Vorbereitung und Durchführung von Projekten und dass sie die Entwicklung Serbiens und seine Verbindungen in der Region weiter unterstützen würden, bis zum Ende des EU-Beitritts.

Sie erinnerte außerdem daran, dass kürzlich eine Vereinbarung über die Finanzierung der Elektrifizierung der Eisenbahn Nis-Dimitrovgrad unterzeichnet wurde, für die 70 Mio. EUR an Zuschüssen sowie 130 Mio. EUR an Darlehen der EIB gesichert worden waren. Die Eisenbahn wird eine bessere Verbindung zwischen Serbien und Bulgarien bieten.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.