Quelle: Politika/Beta | Dienstag, 20.02.2018.| 09:35

Ergebnisse des Privatisierungsverfahrens für RTB Bor schon im ersten Halbjahr 2018 - Abschluss der Transaktion bis Ende des Jahres

RTB Bor (FotoLjubiša Aleksić/RTB Bor)
Das Privatisierungsverfahren für die Kupferholding RTB Bor verläuft nach der vorgesehenen Dynamik. Die ersten Ergebniss sollen schon im ersten Halbjahr 2018 bekannt gegeben werden, berichtet die Presseagentur Beta.

Die ganze Transaktion soll, Erwartungen des Kabinetts des Ministerpräsidentin Ana Brnabic zufolge, bis Ende des Jahres realisiert und abgeschlossen werden. Die serbische Regierung und alle Ressortministerium arbeiten möglichst schnell, um dieses Verfahren effizienzt und entsprechend zu Ende zu führen.

- In Hinsicht auf die enorme startegische Bedeutung von RTB Bor, in dem derzeit ein Sanierungsplan durchgeführt wird, und auf die sehr komplexe Struktur der geplanten Transaktion bzw. Privatisierung müssen wir mit großer Vorsicht handeln - sagte man im Kabinett der Regierungschefin Brnabic, laut der Agentur Beta.

Die Belgrader Tageszeitung Politik berichtete in der heutigen Ausgabe, dass die Ausschreibung für Privatisierung oder strategische Partnerschaft mit RTB Bor, die ursprünglich für Ende März angekündigt wurde, erste Ende des zweite Trimesters wegen der guten Ergebnisse des Unternehmens verschoben werden soll.

RTB Bor gab bekannt, 2017 einen Nettogewinn von 42,3 Mio. USD zu erzielen, wie auch, dass alle läufigen Verpflichtungen regelmäßig zu erfüllen.

Der einzige Hersteller von Kupfer, Gold und anderen Edelmetallen in Serbien hat im Vorjahr einen Umsatz von 302 Mio. USD gemacht, und dabei Ausgaben von 218 Mio. verzeichnet.

Die ursprüngliche Frist wurde im Einklang mit einem Memorandum festgelegt, das Serbien mit dem Internationale Währungsfonds nach der achten Revision des Arrangements unterzeichnet hat.

Der serbische Wirtschaftsminister Goran Knezevic gab bekannt, dass vier ausländische Unternehmen Interess für RTB Bor zeigen. Eines von ihnen ist das Russische Kuperunternehmen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.