Quelle: eKapija | Samstag, 17.02.2018.| 10:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

54 Mio. EUR für neue Kinderklinik in Tirsova-Straße

(Fototirsova.rs)
Die serbische Regierungschefin Ana Brnabic gab nach einem Besuch in der Universitätskinderklinik in der Tirsova-Straße in Belgrad am Freitag (16. Februar 2018) mit dem Gesundheitsminister Zlatibor Loncar und Klinikdirektor Zoran Radojcic bekannt, dass man den Bau der neuen Klinik "Tirsova 2" mit einem Kredit der Entwicklungsbank des Europarats im Wert von 54 Mio. EUR finanzieren wird.

Die serbische Regierung und die Stadt Belgrad suchen derzeit nach dem bestmöglichen Standort für die neue Klinik "Tirsova 2", sagte Brnabic und fügte hinzu, dass in die bestehende Kinderklinik sieben Millionen Euro bisher investiert wurden, heißt es in einer Mitteilung auf der offiziellen Website der Regierung Serbiens.

Die Gäste haben die unlängst in Betrieb gesetzte MR-Anlage, den Raum für die neue Angiographie-Einheit und die Arbeiten an der Fassade besichtigt. Die Regierungschefin präzisierte, dass nach dem Erwerb eines neuen Beschleunigers für die Onkologieabteilung der Kinderklinik in Belgrad Serbien über insgesamt 15 solche Geräte verfüge, was es dem Weltstandart - ein Beschleuniger für 250.000 Einwohner - nähere.

Mehr als 100 moderne medizinische Geräte im Wert von fast fünf Mio. EUR seien für die Kinderklinik erworben worden, sagte sie.

- Diese Kinderklinik ist nicht nur für Belgrad und Serbien, sondern auch für die ganze Region wichtig. Hier werden Kinder aus Serbien, Mazedonien, Republika Srpska, ganz Bosnien-Herzegowina, aus Kroatien und Pristina behandelt. Wir werden unser Bestes tun, die Arbeiten zu beschleunigen und sie innerhalb der festgesetzten Frist fertigzustellen - so Brnabic.

Mit dem Bau von "Tirsova 2" will man die Bedingungen in den bestehenden Kinderklinik in der Tirsova-Straße verbessern. Mit fünf Mio. Euro soll das Problem der Klinikausrüstung für die nächsten sieben Jahre gelöst werden.

In dieser Klinik werden derzeit 100 junge Kinderärzte und Kinderchirurgen ausgebildet, sagte er.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.