Quelle: Tanjug | Sonntag, 11.02.2018.| 23:00
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Rekordhoher Warenverkehr zwischen Serbien und BiH 2017 - Abschaffung von nicht-tarifären Handelshemmnissen notwendig für weiteres Wachstum

(Fotostyle-photography/shutterstock.com)
Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation Rasim Ljajic und der Vizepräsident des Ministerrats und Minister für Außenhandel und Wirtschaftsbeziehungen Bosnien-Herzegowinas Mirko Sarovic gaben am Sonntag (11. Februar 2018) bekannt, dass der Warenverkehr zwischen unseren beiden Ländern 2017 den rekordhohen Wert von 1,726 Mrd. EUR erreichte.
Serbische Exporte liegen dabei bsi 1,21 Mrd. Dinar, während Bosnien-Herzegowina Waren im Wert von 516 Mio. EUR nach Serbien ausführte, stellten sie während des Gesprächs fest, das der weiteren Verbesserung der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern gewidmet war, teilte das Presseamt der serbischen Regierung mit.
Ljajic und Saric einigten sich darüber, dass das gemeinsame Ziel - der Warenverkehr im Wert von 2 Mrd. EUR 2018 nur durch die Abschaffung von nicht-tarifären Handelshemmnissen zwischen zwei Ländern realisierbar ist.
Sie stellten auch fest, dass es noch vier nicht-tarifäre Handelshemmisse gibt, die abzuschaffen sind. Jede drei Monate wird sich eine gemeinsame Kommission damit beschäftigen. Die erste gemeinsame Sitzung findet Ende Februar statt.
Die Minister haben außerdem die Zusammenarbeit im Tourismus besprochen und einigten sich darüber, dass der chinesische Markt absolute Priorität für beide Länder haben muss. Serbien und Bosnien-Herzegowina sind die einzigen zwei Länder in diesem Teil Europas, welche die Visumpflicht für Bürger der Volksrepublik China abgeschafft haben.
Serbien und Bosnien-Herzegowina werden dem chinesischen Mrkt ein gemeinsames touristisches Produkt bieten, um möglichst viel Touristen aus diesem Land anzuziehen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.