Quelle: Novosti | Freitag, 09.02.2018.| 11:06

Frei- und Hallenbad Banjica soll mit Thermalwasser beheizt werden? - SRC Vozdovac sucht nach privatem Partner für den Ba eines Hotels und Spaßbads

Eiskaltes Wasser in Pools im Hallenbad Banjica während der Wintermonate wegen des Brennstoffmangels könnte bald Vergangenheit sein. Der Stadtbezirk Vozdovac hat einen Vertrag mit dem Unternehmen Geoput abgeschlossen, das die Möglichkeiten zum Einbau von Wärmepumpen und die Verwendung von Thermalwasser für die Heizung des Hallenbads Banjica prüfen und eine Studie erstellen soll. Auf diese Weise soll das langjährige Problem mit der Heizung des Hallenbads gelöst werden. Die Bezirksverwaltung will diesen Komplex vollständig umbauen und umgestalten lassen und ihn in der Zukunft sogar in die Thermen verwandeln.

Während der letzten Wintersaison, als Sportler und Bürger im eiskalten Wasser trainiert haben, versprach der Stadtbezirk Vozdovac, der damals die Verwaltung des ganzen Komplexes übernahm, eine Lösund dafür zu finden. Ein Jahr später wurden zwei Forschungsbohrungen durchgefürt, und der Auftrag im Wert von 4,984 Mio. Dinar wurde Ende Januar dem erwähnten Unternehmen gegeben, das die Möglichkeit zum Einbau von Wärmepumpen prüfen sollte.

- Wir haben an zwei Stellen gebohrt, und an einer, am Eingang zum Schwimmbad eine Quelle mit dem Wasserdurchfluss von 10 l/s mt der Wassertemperatur von 15 und 16 Grad Celsius entdeckt - sagte Aleksandar Savic, Bürgermeister von Vozdovac gegenüber der Belgrader Tageszeitung Novosti.

- Neben der Parkanlage Banjicka suma haben wir noch eine Forschungsbohrung durchgeführt, aber dort wir haben nichts entdeckt. Wir arbeiten derzeit an einer Studie, die uns zeigen soll, wie rentabel der Einbau einer Wärmepumpe wäre, und wir wollen uns von Masut auf Erdgas umstellen und einen Gasanschluss für den Sportzentrum sichern. In einem Monat werden wir über präzise Daten verfügen. Erst dann können wir mit Sicherheit unsere nächsten Schritte planen.

Neben Investitionen in die neuen Arten der Heizung wird die vollständige Rekonstruktion udn Umgestaltung des Komplexes durch eine öffentlich-private Partnerschaft und der Bau eines Hotels überlegt, so Savic.

- Der Komplex ist in einem schlechen Zustand und benötigt enorme Investitionen - sagt der Bürgermeister Savic.

- Wir möchten die Funktion des Sport- und Rekreationszentrums behalten, wollen aber auch noch einige Anlagen bauen lassen, wie z.B. ein Hotel für Sportler und einem Teil für Bürger. Infrage kommt auch ein Erlebnisbad. Wir wollen diesen besonderen Raum nach dem Vorbild von Terme Catez verwandeln.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.