Quelle: Tanjug | Freitag, 09.02.2018.| 10:44

Güterzug Sava Expres fährt ab 1. März zwischen Serbien und Slowenien

Abbildung (FotoA. and I. Kruk/shutterstock.com)
Am 1. März dieses Jahres soll eine neue, direkte Güterline zwischen Slowenien und Serbien mit dem güterzug Sava Express eingeführt werden, teilte die Eisenbahngesellschaft Srbija kargo heute mit.
Eine Einigungdarüber wurde bei einem Treffen der Direktoren der Bahngesellschaften in der Region erzielt, das am 6. und 7. Februar in Portoroz stattfand.


Dabei wurde auch ein Memorandum über Zusammeanrbeit zwischen regionalen Bahnfrachtführern unterzeichnet. Es handel sich um ein völlig neues Projekt, das ab dem 1. März zuverlässige Verbindungen, kürzere Transitzeiten und höhere Qualität des gesamten Services bieten wird.


Dusan Garibovic, Generaldirektor von Srbija kargo, hat neben der Präsentation der geschäftlichen Ergebnisse und Entwicklungspläne des Unternehmens unterstrichen, dass Sava Express bessere Verbindungen zwischen Serbien und anderen Ländern in der Region ermöglichen wird.


Das Treffen in Portoroz sollte zur Verbesserung der Zusammenarbeit, Erhöhung des Güterverkehrsaufkommens auf wichtigen Korridoren, wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt, Verbesserung der Dienstleistungsqualität für bestehende und neue Kunden und Entwicklung von neuen, kundenorientierten Produkten wie Sava Express beitragen.


Das Memorandum über Zusammenarbeit wurde von Direktoren der Unternehmen unterzeichent: SZ Z Cargo, HŽ Cargo, Železnice Republike Srpske (Eisenbahnen der Republika Srpska), Makedonski železnički transport (Mazedonische Eisenbahnen), JP ŽFBIH Sarajevo, Montecargo und Srbija Kargo.


Sie einigten sich darüber, an der Entwicklung von neuen, hochwertigeren Dienstleistungen und im Güterverkehr entlang des ehemaligen Korridors X bzw. des geplanten Alpen-Westbalkan-Korridors zusammenzuarbeiten und in ehemaligen jugoslawischen Republiken die hochwertigsten Logistikdienstleistungen zu bieten.


Sie glauben, dass sich diese Zusammeanrbeit sehr positiv auf die Entwicklung der ganzen Region und Umleitung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene auswirken wird.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.