Quelle: Dnevnik | Donnerstag, 01.02.2018.| 00:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Österreichisch-amerikanischer Investor interessiert am Bau einer Kabelfabrik in Opovo

Abbildung
Abbildung (FotoTADDEUS/shutterstock.com)
In den nächsten Tagen soll die Vorentscheidung darüber getroffen werden, ob man eine Kabelfabrik in der Gemeinde Opovo bauen wird. Diese Investition soll in der ersten Phase mehr als 120 neue Arbeitsplätze schaffen.
Interesse für den Bau der Fabrik zeigt ein österreichisch-amerikanisches Konsortium, und Opovo ist nur einer der derzeit überlegenen Standorte.
Der Bürgermeister von Opovo Zoran Tasic traf sich unlängst mit Vertretern der Entwicklugnsagentur der Vojvodina und Aleksandar Gros, Inhaber und Gründer der Beratungsfirma Grimex Consult mit Sitz in Wien, die Interessen des Investors vertritt.

Die Gemeinde hat ein Team gebildet, das sich mit dem Thema in den folgenden 15 Tagen befassen werden, weil man in zwei Wochen die Entscheidung über den Standort treffen wird.
- Bei dem Trefefn waren wir sehr konkret und expeditiv. Wir haben alle erforderlichen Daten und Informationen fast sofort präsentiert und ich glaube, dass wir einen guten Eindruck hinterlassen haben. Sie konnten sehen, dass wir eine seriöse und gutorganisierte kommunale Verwaltung sind, die weiß, was sie will und was sie kann. Sie konnten sich davon überzeugen, dass Opovo gute Investitionsbedingungen bieten kann. Ich hoffe, dass diese Verhandlungen zum möglichst schnellen Eröffnung der ersten seriösen Fabrik in unserer Gemeinde führen wird - so Tasic.
Die Beratungsfirma Grimex Consult, im Bestitz der Familie Gros, ist seit einem Jahrhundertviertel auf die Expertise, Projektentwicklung und -kontrolle, Errstellun von Strategien und Geschäftsplänen, Projektmanagement, Beratung bei Finanzierungsfragen und Kapitalanlagen sowie für die Realisierung von Zusammenschlüssen und Übernahmen, bzw. auf die Suche nach strategischen Partnern spezialisiert. Das Unternehmen ist in Mittel- und Südosteuropa tätig, mit dem besonderen Akzent auf Länder des westlichen Balkans.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.