Quelle: eKapija | Dienstag, 30.01.2018.| 15:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien und Türkei unterzeichneten neue Abkommen über Freihandel und Investitionsförderung und -schutz

(Fotostyle-photography/shutterstock.com)
Ein neues Freihandelsabkommen zwischen Serbien und der Türkei wie auch eine Vereinbarung über Investitionsförderung und -schutz haben heute in Ankara der stellvertretende Ministerpräsident Serbiens Rasim Ljajic und der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zejbekci unterzeichnet, heißt es in der Mitteilung auf der Website der Regierung Serbiens.

Das Freihandelsabkommen wurde während des Besuchs des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Oktober 2017 in Serbien paraphiert, und die heutige Unterzeichnung ermöglicht seine Ratifizeirung in den Nationalversammlungen beider Ländern und seine Implemeniterung, teilte die Regierung mit.

Das neue Freihandelsabkommen ermöglicht zum ersten Mal die zollfreien Exporte von 5.000 t Rindfleisch jährlich aus Serbien in die Türkei, wie auch von definierten Quoten von rohem und raffiniertem Sonnenblumenöl, Sonnenkern und Backwaren. Verdoppelt sollen außerdem die Quoten für bestimmte Gemüsesorten und Dörrpflaumen aus Serbien.

Während des Treffens mit dem Minister Zejbekci bat Ljajic, dass serbischen Herstellern die Exporte von bestimmten Mengen Rindfleisch in die Türkei vor der Ratifizierung des neuen Freihandelsabkommens erlaubt werden, und der türkische Minister hat versprochen, eine Rechtsgrundlage dafür zu finden.

Die Unterzeichnung des neuen Abkommens über Investitionsförderng und -schutz schafft die Grundlage für die Ankunft neuer Investoren aus der Türkei in Serbien, weil sie hier verbesserte Geschäftsbedingungen erwarten können.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.