Quelle: Novosti | Dienstag, 09.01.2018.| 15:20
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Insolvenzverfahren eröffnet erneut in FSV Gosa

(Fotomomente/shutterstock.com)
Das Handelsgericht in Pozarevac hat heute die Eröffnung eines neuen Insolvenzverfahrens in der Fabrik für Schienenfahrzeuge FSV Gosa in Smederevska Palanka beschlossen und Aca Mitic mit Wohnsitz in Zagubica zum Insolvenzverwalter ernannt.

Eine gleiche Entscheidung wurde am 16. November 2017 getroffen, und demnäcsht vom Berufungsgericht anhand verschiedener Verfahrensgründe und auf Berufung von RAdisa Savic, Rechtsanwalt von Gosa für nichtig erklärt.

Nach den Äußerungen des Vertreters des Antragstellers und Insolvenzverwalters stellte die Richterin Zvezdana Karaklajic die dauernde Unfähigkeit von Gosa fest, fällige Verbindlichkeiten zu bezahlen, und traf die Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Das Insolvenzverfahren wurde aufgrund einer Forderung im Wert von 410.838 EUR, die das Zemun ansässige Untenrehmen AA Captial Consulting 2017 vom slowakischen Unternehmen ZOS Zvolena, einer Tochter von ZOS Trnava gekauft hat. Die Anhörung für Gläubiger ist für den 14. Februar dieses Jahres anberaumt.

Wenn es um Beschäftigte von Gosa - insgesamt 327 Arbeitnehmer - geht, wurden sie noch am 16. November, nach der ersten Entscheidung über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, entlassen.

Sie werden im Insolvenzverfahren 20 ausgefallene Löhne im Durchschnitt bzw. 600.000-700.000 Dinar pro Arbeitnehmer von ihrem ehemaligen Arbeitgeber fordern.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.