Quelle: eKapija | Mittwoch, 10.01.2018.| 15:59
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Gute Wanderwege ziehen Touristen an - Zwei europäische Fernwanderwege führen durch Serbien

Abbildung (FotoMaja Tomic/shutterstock.com)
Es ist bekannt, dass Wandern eine erlebnisreiche, gesunde und preiswerte Aktivität ist. Die optimale Anzahl von Schritten, die, nach Empfehlungen der Ärzte, jeder von uns täglich machen sollte, ist 10.000. Aufgrund der modernen Lebensweise kommt es häufig vor, dass diese Zahl viel kleiner ist. Das Bewußtsein für gesunde Gewohnheiten wird auf der anderen Seite immer stärker, weshalb es immer mehr Freizeitsportler in den Städten, in Parks und auf promenaden gibt.


Immer populärer ist das Wandern durch die Natur, das besondere Ausstattung verlangt. Es gibt immer mehr Wandertouristen, die einen aktiven Urlaub bevorzugen.


Dank seiner geographischen Lage und der Natur hat Serbien ein großes Potenzial für die Entwicklung des Wandertourismus. Aber obwohl er immer populärer wird, sind die Investittionen sowie die Aktivitäten für seine Popularisierung noch immer unausreichend. Zwei europäische Fernwanderwege führen durch Serbien, aber auch dieses Potenzial wird ungenügend genutzt.


Es gibt insgesamt 12 Europäische Fernwanderwege (European Long Distance Paths), und die Europäische Wandervereinigung, der der Bergsteigerverband von Serbien gehört, stimmte im Oktober 2009 der Initiative zu, dass zwei Europäische Fernwanderwege - E4 und E7 durch unser Land führen.


Alle, die sich für den Wanderweg E4 entscheiden, können von Portugal und Spanien im Westen, über Frankreich, die Schweiz, Deutschland, Österreich, Ungarn, und dann durch Serbien, Rumänien, Bulgarien und Griechenland zum Zypern kommen. Die Route E7 führt von Spanien, über Andorra, Frankreich, Italien, Slowenien, kroatien, Ungarn bis zu Serbien, wo sie endet.


Der serbische Teilabschnitt des Fernwanderwegs E4 beginnt in Kanjiza und führt dan über Melenci, Carska bara und Deliblatska pescara (Deliblat-Heide) bis zu Belgrad. Von dort führt er nach Smederevo, an der Festung Ram, durch das Eiserne Tor, durch Gamzigrad, Pirot, und durch die Schlucht von Jerma bis zum Berg Ruj. E7 startet in Serbien in Palic und führt durch Zobnatica, Banja Junakovic, Bac, Karadjordjevo, Sremski Karlovci, dann durch das Gebirge Fruska gora, Nationalpark Zasavica, Gebirge Valjevske planine, über den Berg Rajac, Oplenac, Mokra Gora, an mittelalterlichen Klöstern Sopocani und Studenica, durch das Gebirge Golija, am Kloster Mileseva, durch Kopaonik-Gebirge, Djavolja Varos, Jastrebac, Vlasina bis zum Berg Dukat.


Was kann verbessert werden


Fast sechs Mio. Menschen wandern jedes Jahres durch Europa - vom Nordem nach Süden, vom Westen nach Osten, von Britischen Inseln und Skandinavien bis Zypern, oder vom Gibraltar und den Pyrenäen bis zum Schwarzen Meer. Es ist aber unbekannt, wie viele von ihnen durch Serbien wandern.


Das Statistische Amt Serbiens hat sich bisher nie mit der Anzahl der Wandertouristen in Serbien befasst, erfahren wir im Tourismusverband Serbiens (TOS). Die Analysen des Verhaltens von ausländischen Touristen, die TOS im Laufe 2016 durchführten, zeigen, dass sie in den meisten Fällen - 42,8%, wegen natürlicher Sehenswürdigkeiten und aktiven Urlaubs kommen. Und dazu gehört auch der Wandertourismus - in 11,9% der Fälle.


In Werbekampagnen für den aktiven Urlaub und Abenteuertourismus weist TOS immer darauf hin, dass paneuropäische Fernwander- und Radwege durch Serbien führen. Mit bereits anerkannten Produkten kann man viel leichter um neue Destinationen werben, sagen sie.

- Die Tatsache, dass diese Destination zur bereits anerkannten Route gehört, stellt noch einen Vorteil für uns dar, insbesonder wenn es um Reisende geht, die bereits an einem von solchen Aktivitäten interessiert sind - sagt man in TOS.

(FotoKitja Kitja/shutterstock.com)
Bisherige Werbekampagnen für den Wandertourismus in Serbien sind, nach der Meinung von Tatjana Anic aus dem Verband "Istraži Srbiju – Explore Serbia" sind schlecht, weil man dafür vorwiegend gedruckte Broschüren nutzt, die nicht mehr der richtige Kanal für Werbung sind. Die Tatsache, dass europäische Fernwanderwege durch Serbien führen, wurde bisher nicht ausreichend genutzt, unterstreicht sie und fügt hinzu, dass wir viel bessere Werbekampagnen für diese Touren benötigen.


Den Trend des Wandertourismus in Serbien bezeichnet sie aber als sehr positiv.
- Die moderne Lebenswese treibt immer mehr Menschen in die Natur. Im Unterschied zu entwickelten Ländern sind Wandern und Bergwandern als Aktivitäten weniger populär bei uns. Das Interesse nimmt aber in den letzten Jahren zu - so Anic.


Dank Wandervereinen und einzelnen Enthusiasten sind bestimmte Wanderwege sehr gut markiert, aber die institutionelle Unterstützung für die Entwicklung solcher Aktivitäten fehlt.
- Sehr schlecht ist die leichte Infrastruktur wie Karten, digitale Darstellung, Verfügbarkeit von Informationen im Internet - fügt Anic hinzu.


Uvac und Eisernes Tor am populärsten


Der Verband "Istraži Srbiju – Explore Serbia" organisiert multiaktive Toursen, die die Kombinatione verschiedener Aktivitäten - Wandern, Bergwandern und Rafting, Kajakfahren, Besichtigung usw. darstellen.


Im Tourismusverband Serbiens erfahren wir, dass die Wandertouren in Serbien seit Jahren von verschiedenen Bergsteigervereinen organisiert werden, die gemeinsam mit dem Bergsteigerverband für die Markierung von Wanderwegen zuständi sind.


- Die Destinationen wie Kopaonik, Stara planina und Zlatibor bieten in den letzten Jahren immer mehr Wander- und Radtouren, die immer mehr Touristen anziehen - erklärt man in TOS.

Eine gute Infrastruktur für Wandertoruen können, außerdem, das Gebirge Fruska gora mit mehr als 500 km markierte Wanderwegen, das Tara-Gebirge wie auch der Berg Radan mit thematischen Wanderwegen wie Panorama, Radanska voda, Pfad Tradition und Handwerke, Legendenpfad... Sehr bekannt für Wanderwege ist auch das Gebirge Valjevske planine, Nis mit dem Gebirge Suva planina, die Schluchten von Jelasnica und Sicevac, und Wanderwege die auf dem höchsten Gipfel Trem enden.


Mit Mitgliedern des Vereins " Istraži Srbiju - Explore Serbia" wandern rund 200 Menschen jährlich durch Serbien. Die populärsten Destinationen sind die Schlucht von Uvac und der Nationalpark Djerdap (das Eiserne Tor).

Um Serbien noch attraktiver für Wandertouristen zu machen, muss man die entsprechende Infrastruktur bauen und mehr in die Werbung investieren. Wenn wir das erledigen, können wir erwarten, dass sich noch mehr ausländische Gäste entscheiden, die empfohlenen 10.000 Schritte täglich in unserem Land zu machen.

K.S.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.