Quelle: Novosti | Donnerstag, 23.11.2017.| 15:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Baumit erweitert Produktionskapazitäten in Serbien - 9 Mio. EUR bis 2019

Melanija Pavlovic (Foto Predrag Mitić)
Das österreichische Unternehmen Baumit will seine Kapazitäten in Serbien in den nächsten drei Jahren verdreifachen, kündigte die Geschäftsführerin Melanija Pavlovic in einem Interview für die Belgrader Tageszeitung Novosti.

Die Bauwirtschaft sei Träger der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes, sagte sie und fügte hinzu, dass sie, direkt oder indirekt, mehr als 700.000 Arbeitnehmer beschäftigt.

Baumit ist seit 2002 auf dem serbischen Markt. Das Unternehmen hat die Produktion in Arandjelovac 2006 aufgenommen, und sie wollen in den nächsten zwei Jarhen die Kapazitäten von 40.000 auf 120.000 t Baustoff erweitern.

- Bis 2019 werden wir 9 Mio. UR investieren. Das geplante Wachstum und die Entwicklugn werden die Erweiterung der Kapazitäten intiieren und zur Beschäftigung von neuen Arbeitnehmern führen. Wir haben einen Fünfjahresplan, und er sieht die führende Marktposition in Serbien vor. Das bedeutet mehrere neue Arbeitsplätez, erhöhten Umsatz und größere Exportpotenziale - sagt Melanija Pavlovic und unterstreicht, dass Baumit Nummer eins im Bereich der Fassadensysteme in Österreich und Deutschland sei.

Pavlovic wies auf die Tatsache hin, dass ausländische Investoren bis vor kurzem sehr misstrauisch gegenüber Serbien gewesen seien, aber auch dass die Regierung Serbiens die Chance erkannt und Investoren angezogen habe. Die gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ermöglichte die Realisierung zahlreicher Projekte.

- Große Investoren sind in Serbien angekommen, und das ist eine gute Nachricht ,sowohl für uns, als auch für di gaze Wirtschaft. Der Staat investiert auch sehr viel in den Rekonstruktion von Fassaden, öffentlichen Gebäuden, Verkehrsverbindungen - sagte die Direktorin von Baumit.

Das österreichische Unternehmen Baumit stellt Fassaden, Mörtel, Isoliermaterialien, Klebstoffe für Fliesen und Epoxidböden. Österreichische Unternehmen sind unter fünf größten Investoren in Serbien.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.