Quelle: eKapija | Montag, 20.11.2017.| 08:00
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbische Bürger bevorzugen Deutschland als Investor - Lieber in der Heimat bleiben und arbeiten, als auswandern

Ein Drittel serbischer Bürger bevorzugt Deutschland als Investor, in erster Linie wegen seiner wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung. Die Wirtschaftskraft wird, interessanterweise, von sogar 60% der Befragten als der wichtigste Vorteil Deutschlands angegeben.

Und wenn sie zwischen einem Job in Deutschland und der Beschäftigung bei einem deutschen Arbeitgeber in Serbien wählen müssten, wären sie ein wenig mehr dem Verbleiben in Serbien geneigt.

Das hat, unter anderem, die Umfrage "Wahrnehmung der deutschen Wirtschaft und Investitionen" erwiesen, die auf Forderung der Deusch-Serbischen Wirtschaftskammer (AHK Serbien) unter 1.200 Bürgern in ganz Serbien durchgeführt wurde.

- Unsere Umfrage zeigt, dass serbische Bürger wahre Werte, wie eine starke Wirtschaft, efffizienter Geschäftsverkehr und hochwertige Produkte auf einer Seite, und die faire Bewertung ihrer Arbeit auf der anderen zu schätzen wissen - sagte Ronald Seeliger, Vorsitzender der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer und Generaldirektor von Hemofarm.

Deutschland und Serbien arbeiten sehr eng zusammen, und Deutschland ist, zweifellos, der wichtigste Handelspartner Serbiens. Auf diese Tatsachen wies der deutsche Botschafter in Serbien, Axel Dittmann, hin und erinnerte daran, dass fast 400 Unternehmen aus Deutschland mit mehr als 35.000 Mitarbeitern derzeit in Serbien tätig seien. Sie hätten, laut seinen Worten, schon mehr als 1,8 Mrd. EUR investiert.

- Deutsche Unternehmen investieren gern in Serbien, sie sind hier bereits als langfristige, zuverlässige Partner und verantwortliche Arbeitgeber erkannt. Wir arbeiten gemeinsam daran, auch andere Unternehmen zu Investitionen in Serbien zu ermutigen und den Handelsaustausch zu fördern - so Dittmann.

Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer kündigte die Intensivierung des Erfahrungsaustausches zwischen Unternehmen in der kommenden Zeit, um andere mit dem Erfolgsgeheimnis des sogenantnen deutschen Geschäfsmodells bekannt zu machen und um die dualle Ausbildung zu werben.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.