Quelle: eKapija | Freitag, 27.10.2017.| 11:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Impol Seval investiert 25 Mio. EUR bis 2025 - Exporte erreichen 100 Mio. EUR jährlich

Abbildung (FotoYulia Grigoryeva/shutterstock)
Impol Seval plant Investitionen im Wert von rund 25 Mio. EUR bis 2025, um die bestehenden Kapazitäten von 51.000 t auf 95.000 t zu erweitern, gab man am 26. Oktober 2017 an der Feier anlässlich des 42-jährigen Jubiläums des ehemaligen Aluminiumwalzwerks und des 15. Jahrestags nach der Privatisierung seitens des slowenischen Unternehmens Impol, berichtet das Portal Užička nedelja.

Die Fabrik in Sevojno sollte bis 2020 fast völlig wiederaufgebaut werden, erklärte der Vorstandsvorsitzende von Impol, Jernej Coki, und mit Kapazitäten für 150.000 t warm- und rund 80.000 t kaltgewalzten Bänder verfügen. Die Kapazitäten der ganzen Gruppe sollten bei 220.000 t kaltgewaltzte Bänder jährlich liegen. Im Rahmen dieses Plans sollte am 31. Oktober das kroatische Unternehmen TLM Sibenik übernommen werden.

- Unsere Produkte finden Anwendung in allen Industriezweigen. Wir sind europaweit Nummer eins auf dem Gebiet der Automobilindustrie. Wir haben ein starkes Wachstum in diesem Segment verzeichnet, und erzielen sehr gute Erfolge in der Produktion von gewälzten Produtkenn aus Folien, gefärbte Bläche und Bänder. Wir wollen in der Zukunft noch mehr für die Automobilindustrie arbeiten und müssen vielmehr investieren, insgesondere in die Produktion von bestimmten Legierungen - sagte Coki.

96% der Gesamtproduktion werden nach Deutschland, Italien und Russland, wie auch in andere EU- und Nachbarländer ausgeführt, sagte der Direktor von Impol Seval, Ninko Tesic.

In den letzten 15 Jahren wurden 89 Mio. EUR in die Fabrik investiert, was zur erheblichen Verbesserung der Produktqualität geführt hat. Exporte haben den Wert von rund 100 Mio. EUR erreicht, berichtet das Portal Uzicka nedelja.

Von 2004 bis 2016 wurden die Verluste aus der Zeit vor der Privatisierung gedeckt und ein unverteiltes Gewinn von 23,7 Mio. EUR erzielt, der in das Unternehmen reinvestiert wurde, erklćrte Ninko Tasic.

- Das letzte Jahr war eine der besten Jahren in der Geschichte von Impol Seval. Wir haben 60.168 t erzeugt, davon 49.038 t kaltgewalzte Produkte. Das hat uns den größten Gewinn bisher von rund 9,7 Mio. EUR gesichert. Rund 300.000 EUR haben wir als Dividenden ausgeschüttet, und den Rest reinvestiert - so Tesic.

2017 begann die Modernisierung eines Teils der Anlage, und in den ersten neun Monaten wurden 48.296 t erzeugt, genauso wie geplant und um 1,88% mehr als im Vergleichszeitraum 2016.

Impol Seval beschäftigt 67 6 Mitarbeiter. Ihr Nettogewinn ist derzeit um zweieinhalb Mal höher als 2002. 2016 hat man im Durchschnitt 72.535 Dinar monatlich verdient (ohne Management), und 2017 68.956 Dinar.

Impol Seval hat auch Problem mit der Mangel an Metallurgieingenieure, weshalb sie in den letzten Jahren einige Studenten stipendieren. Nino Tesic glaubt, dass man mit dem Mangel an Elektronikern in der naher Zukunft rechnen muss. Das Problem mit den fehlenden Fachkräften für die Produktion wurde durch Umschulung der Arbeiter an der Technischen Schule gelöst. Als sehr wichtig bezeichnen sie die duale Ausbildung, weshalb sie gemeinsam mit dem Kupferwalzwerk und der Technsichen Schule die Einführung eines entsprechenden Unterrichtsprogramms gesicher haben, berichtet das Portal Uzicka nedelja.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.