Quelle: Beta | Mittwoch, 11.10.2017.| 00:43
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Türkei stimmt neuen Exportquoten für Lebensmittel zu - Liste erweitert um Rindfleisch, Sonnenblume, Soja, Futter...

Export von 25.000 t rohes Sonnenblumenöl und von 10.000 t raffiniertes Sonnenblumenöl in die Türkei/Abbildung (FotoAfrica Studio/shutterstock.com)
Das neue Freihandelsabkommen mit der Türkei hat Serbien neue Quoten für die zollfreien Exporte von Rindfleisch, Sonnenblumenöl, Sonnenblumenkerne und Soja, von Futter (Hunde- und Katzenfutter) wie auch höhere Quoten für den Export von Erbsen, weißen und grünen Bohnen, Süßmais und Backpflaumen gesichert, gab heute der Minister für Land-, Forst- und Wasserwirtschaft Serbiens Branislav Nedimovic.

In einem Interview für die Presseagentur Beta erklärte er, dass Serbien 5.000 t frisches, gekühltes oder tiefgekühltes Rindfleisch, ferner 25.000 t rohes Sonnenblumenöl und 10.000 t raffiniertes Sonnenblumenöl zollfrei in die Türkei ausführen kann.

- Wir haben zollfreie Exporte auch für 15.000 t Sonnenblumenkerne, 5.000 t Soja, 5.000 t Futter, 500 t Hunde- und Katzenfutter und 500 t Gebäck "Mantije" vereinbart - sagte Nedimovic.

Die Türkei habe die Verdoppelung der bestehenden Exportquoten für Erbsen (von 350 auf 700 t), von weißen und grünen Bohnen (von 300 auf 600 t), Süßmais (von 1.000 auf 2.000 t) und von Bakcpflaumen (von 200 auf 400 t) zugestimmt, fügte er hinzu.

Das neue Freihandelsabkommen zwischen Serbien und der Türkei soltle morgen in Belgrad im Rahmen des zweitägigen Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan unterzeichnet werden, der in Serbien mit 185 Unternehmern angekommen ist.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.