Quelle: eKapija | Montag, 18.09.2017.| 00:10
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Sieben Protokolle über Zusammenarbeit zwischen Belgrad und Peking unterzeichnet

Abbildung (FotoEdhar/shutterstock.com)
Der Bürgermeister von Belgrad Sinisa Mali und der aktuelle Bürgermeister von Peking Chen Jining unterzeichneten am Samstag (16. September 2017) sieben Abkommen über Zusammenarbeit zwischen zwei Städten, meldet das Portal Beoinfo.

- Die Zusammenarbeit zwischen Belgrad und Peking wurde noch 1980 vereinbart, und Belgrad war demals die erste Stadt europaweit mit solcher Vereinbarung mit Peking. Vor zwei Jahren wurde diese Abkommen nur bestätigt - so Mali.

Ein Abkommen über den Bau einer Abfallbehandlungsanlage für medizinische Abfälle haben Unternehmen Beijing Medwaste Engineering Co. Ltd und Sinofarm unterzeichnet. Beijing Caofeidian Vocational Education City Investment Co. Ltd und China Road And Bridge Corporation (Serbia) unterzeichnetne eine Absichtserklärung über Investitionen in einen serbisch-chinesischen Industriepark, und das Pekinger Büro für Printmedien, Publikationen, Radio, Film und Fernsehen hat mit dem Filmzentrum Serbiens ein Verständnismemorandum über Zusammenarbeit in der Filmindustrie unterschrieben.

Die Zusammenarbeit wurde auch zwischen der Chinesischen Nationalbibliothek und der Stadtbibliothek Belgrad vereinbert, genauso zwischen der Kammer für internatinalen handel von Peking und der Wirtschaftskammer Belgrad. Verständnismemoranden wurden auch von der Bildungskommission von Pekung und dem Sekretariat für Bildung und Kinderschutz der Stadt Belgrad unterzeichnet. Peking Symphonieorchester und Belgrader Philharmonie einigten sich auch über die Zusammeanrbeit.

Beim Treffen wurde auch die Zusammenarbeit im Tourismus besprochen. Mali erinnerte daran, dass am Freitag (15. September 2017) der Luftverkehr zwischen Belgrad und Peking (über Prag) wiederbelebt wurde. In den ersten sechs Monaten ist die Anzahl der chinesischen Touristen um 130% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, natürlich, dank der Abschaffugn der Visumpflicht für chinesische Bürger, so Beoinfo.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.