Quelle: Tanjug | Dienstag, 18.07.2017.| 15:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Billige Stahlimporte: EK wird Serbien nicht in Ermittlungen einbeziehen

(Fotoruhmal/shutterstock)
Die Europäische Kommission wird Serbien nicht in Ermittlungen gegen fünf Länder wegen der Importe von billigen warmgewalzten Stahlprodukten einbeziehen, berichtet das Poral Metal bilten, dem Einblick in das vorläufige Dokument der EK gewährt wurde.

Das bedeutet aber nicht, dass das Stahlwerk in Smederevo im Besitz des chinesischen Stahlriesen Hesteel keine Pönalien zahlen wird.

Unter der Lupe werden vier Länder: Russland, Ukraine, Iran und Brasilien bleiben und sie müssen weiterhin mit Strafzöllen auf Stahlblech rechnen.

Obwohl die Ermittlungen gegen alle fünf Länder Importe von warmgewaltztem Stahlblech zu Dumpingpreisen bewiesen haben, beschloss die EK, die Ermittlungen gegen Serbien abzuschaffen, weil es sich um geringfügigen Mengen geht.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER