Quelle: Južne vesti | Mittwoch, 12.07.2017.| 15:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Nis überlegt Abschaffung von Subventinen für den Flughafen - 94,5 Mio. Dinar im Haushaltsplan für 2017

(Fotonis-airport.com)
Neben dem Stellenabbau hat der Haushaltsausschuss der Stadtverwaltung von Nis die Reduzierung von Haushaltsausgaben in diesem Jahr vorgeschlagen, unter anderme die Abschaffung von Subventionen für den Flughafen "Konstantin Veliki".

In seinem jüngsten Bericht warnt der Haushaltsausschuss, dass Nis nach Kragujevac in der schlechtesten finanziellen Lage ist. Nur ein Drittel der Stadtbewohner hat einen Kanalisationsanschluss, und zwei Drittel einen Wasseranschluss.
Der Stadt wurde eine strengere Kontrolle der Ausgaben empfohlen. Erhebliche Einsparungen können z.B. durch Reduzierung oder Abschaffung von Subventionen erzielt werden. Das gilt vor allem für den Flughafen, dem in den letzten eineinhalb Jahren gelungen ist, vier Billigflieger angezogen hat.
Es wurde nie offiziell bekannt gegeben, wie hoch diese Subventionen sind, aber der ehemalige Bürgermeister Zoran Perisic hat einst bestätigt, dass städtische Zuschüsse "für die Funktion des Flughafens notwendig sind". In den letzten 10 Jahren wurde sehr viel Geld in den Flughafen investiert.
Der aktuelle Bürgermeister Darko Bulatovic teilte mit, dass die Stadt die Subventionen für den Flughafen gründlich überlegen wird.

Nach einer Studie, welche die Stadt Nis im August 2014 beschlossen hat, sollte der Flughafen "Konstantin Veliki" drei Jahre aus dem Stadtbudget unterstützt werden. Das bedeutet, dass der Flughafen im nächsten Jahr mit keinen Subventionen rechnen sollte.
- Wir tun unser Bestes, um die Kapazitäten des Flughafens zu erweitern, aber wir werden Subventionen im Haushaltsplan für das nächste Jahr verringern, oder sogar abschaffen. Sie sollten jedenfalls auf das Minimum reduziert werden - so Bulatovic.
Im Haushaltsplan für dieses Jahr wurden 94,5 Mio. Dinar für die Unterstützung es Flughafens vorgesehen, und bisher wurde ein Drittel eingezahlt, erkläte der Mitglied des Stadtrats Igor Vojinovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.