Quelle: Tanjug | Mittwoch, 21.06.2017.| 15:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zehn Heizwerke in Serbien werden auf Biomasse umgestellt - Projekt im Wert von 27 Mio. EUR

Serbiens Minsiter für Bergbau und Energiewirtschaft Aleksandar Antic unterzeichnete heute Abkommen über Kredit und Spenden mit Vertretern der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Schweizer Regierung, die die Umstellung von 10 Heizwerken in Serbien auf erneuerbare Energien bzw. Biomasse ermögliche sollen.

Das ganze Projekt soll 27 Mio. EUR kosten. Die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau sollte das Projekt mit einem Kredit im Wert von 20 Mio. EUR und mit einer Spende von 2 Mio. EUR finanzieren. Die Schweizer Regierung wird das Projekt mit zusätzlichen 5 Mio. EUR unterstützen.

Es handelt sich um Heizwerke in Mali Zvornik, Nova Varos, Novi Pazar, Prijepolje, Bajina Basta, Valjevo, Priboj, Kladovo, Majdanpek und Becej, die künftig Biomasse statt fossiler Brennstoffe verwenden werden.

Es handele sich um einen sehr günstigen Kredit, auf eine Laufzeit von 10 Jahren, zu einem festen Zins von 1,1% und mit einem Tilgungsaufschub von 10 Jahren, behauptet der Minister Antic.

Der Kredit sollte von Kommunen zurückgezahlt werden, mit dem ersparten Geld durch Anwendung von Biomasse.

Abkommen wurden im Rahmen des Projekts "Förderung erneuerbaren Energien - Entwicklung des Biomassemarktes in Serbien" unterzeichnet. Sie seien von großer Bedeutung für das ganze Energieversorgungssystem in Serbien, unterstrich der Minister.

Der Unterzeichnung haben Botschafter der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz Axel Dittmann und Philippe Guex beigewohnt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.